Donnerstag, 19. Januar 2017

Experimente 1 - Alishan

Kleine Versuche, kurze Bemerkungen, alles gesammelt und als kompakter Beitrag veröffentlicht...

Ab 05.01.2017



Hatte letztens einen Alishan gekauft und war beim ersten Versuch etwas irritiert, fast enttäuscht. Tee schmeckt nicht schlecht, aber mir fehlt was. Nun, ich sehe: 2012 geerntet. Mh, da könnte etwas die Frische raus sein. Ein gleichzeitig gekaufter Jin Xuan ( gleiche Varietät, anderer Berg ) hat dagegen genau das, was ich von einem guten "grünen" Oolong erwarte...


Dienstag, 17. Januar 2017

Monatsfavorit Dezember - Yemin

Anfang Dezember nutzte ich meine wahrscheinlich letzte Chance für einen Ausflug nach Belgien zu Meilan.
Ich lerne immer so viel dort und komme mit so viel mehr Wissen dort raus außerdem mag ich Meilan sehr gern und schätze sie sowohl als Lehrerin, Freundin als auch als Vertraute.



Dieses Mal erwarb ich 3 Tees bei Ihr unter anderen meinen neuen Lieblingstee von dem ich leider nur 100g erwarb und nun schon nachbestellen muss. Ich habe auch schon eine Review dazu getippt, diese startet die nächsten Wochen für euch.



Es ist der Tan Bei Dong Ding aus Taiwan. ein handgemachter Tee der auch, wie der Name schon sagt, über Kohle geröstet wurde. Hier  hat mir Meilan einen Film gezeigt und kurz die Kohleröstung. Das ist eine Heiden Arbeit, der Teemeister muss immer dabei sein um den Tee alle paar Minuten vom Feuer zu nehmen und zu mischen. Dieser Prozess kann bis zu 9 Stunden dauern und benötigt absolute Aufmerksamkeit. Klar hat dieser Tee seinen Preis aber das Erlebnis ist er Wert.



Diesem Tee seine Nuancen zu entlocken macht mir Freude. Ich nehme nur wenige Blätter und eine Mini Kanne oder meinen Baby Gaiwan. Das ist Genuss pur, nur nichts verschwenden.






Donnerstag, 12. Januar 2017

Handmade and traditional Taiwan Dong Ding Oolong


Taiwan Dong Ding
Hand geerntet und gefertigt

Ein Handgearbeiteter Dong Ding aus Taiwan ist schwer zu finden.
Dieser Tee stammt nicht direkt vom Dong Ding Berg sondern aus der Dong Ding Region.
Es handelt sich um einen Solar getrockneten und mit Kohle nach gerösteten Tee.
Dabei hat Meister Su diesen Tee komplett selbst gemacht. Von der Ernte bis zur Röstung. Was für ein Aufwand diese Röstung darstellt konnte ich mir in einem kleinen Video in Belgien ansehen.
Stunden wird der Tee in Körben über Feuer geröstet, dabei muss er aber alle paar Minuten vom Feuer genommen und gemischt werden. Er verbrennt sonst und/ oder erhält keine gleichmäßige Röstung.
Das bedeutet für den Teemeister absolute Aufmerksamkeit und nicht etwa ein Nickerchen in der Ecke.
Wie erkennt man das der Tee fertig geröstet ist, wurde Meister Su gefragt. Er antwortete, am Duft!
Diese Aussage zeigt deutlich was für eine Erfahrung man für dieses Verfahren benötigen muss.


Der Tee ist schön gerollt und dunkel in der Blattfarbe. Aus der Tüte steigt kaum ein Duft auf. Im Angewärmten Gaiwan jedoch, WOW, verströmt er einen süßen, karamelligen bis nussigen Duft. Auch das Typische Kohle Aroma das ich so liebe mischt sich unter den Duft.
Nach dem erwecken der Blätter (kurzer Aufguss, wird nicht getrunken) mischen sich noch Trockenfrüchte in den Duft.
Das macht wirklich Lust auf mehr.


1. Aufguss
Duft: warm duftet der Tee irgendwie nach Gemüsebrühe, jedoch wenn er etwas abkühlt wird der Duft süß nach Obst. Ich sollte den Tee nicht zu heiß gießen.
Geschmack: Definitiv schmecke ich Trockenfrüchte. Sehr lecker, auch erfüllt der Tee meinen ganzen Mundraum und die Nase. Unheimlich ausgewogen im Geschmack.

2. Aufguss
Duft: Nun ist der süße Duft fast unerträglich gut. Es haut mich fast vom Stuhl. Das Wasser ist nicht mehr zu heiß und scheint genau richtig für den Tee zu sein. Süßer Karamell Duft steigt mir in die Nase und lässt mich verträumt schauen.
Geschmack: Im Geschmack sind die Trockenfrüchte nicht so intensiv wie im Duft aber dennoch vorhanden. Es schmeckt sehr rund und ausgewogen. Ich mag den Tee!

nach dem erster Aufguss
3. Aufguss
Duft: die Süße und das Karamell nehmen langsam ab und sind nicht mehr so aufdringlich. Er wird ausgewogener auch im Duft.
Geschmack: Leichter und runder Karamell Geschmack gepaart mit dem Typischen Teegeschmack. Sehr lecker.


Der Tee hinterlässt ein wunderbares Gefühl im Mund zurück, er wärmt und gibt wirklich Energie. Kein wunder wenn man bedenkt wie viel Energie schon in seiner Verarbeitung steckt. Diese schmeckt man und fühlt man wenn man sich die Zeit nimmt. Kein Tee für zwischendurch, schon allein weil er wirklich Hochpreisig ist. Doch auch so benötigt der Tee Zeit und nachspüren. Der Geschmack im Mund verändert sich und bleibt lange erhalten.
Ich habe diesen Tee, aufgrund der Schwangerschaft, sehr leicht Dosiert und auch nicht eine volle Ziehzeit verwendet. Dennoch ist der Tee ein Erlebnis und auch für mich geeignet. Es reiner Tee mit einem vollem und ausgewogenen Aroma



Kosten: 100g - 90 Euro

Kein Tee für alle Tage aber jeden Cent wert

*Tee wurde von mir selbst gekauft

Dienstag, 10. Januar 2017

Monatsfavorit - Dezember # Thirsty




In diesem Monat habe ich gerne öfters den Lishan von Teahome getrunken. Der Tee ist leicht fermentiert und nicht geröstet. Er ist vollmundig im Geschmack. Er hat einen blumig, fruchtige und frische Note.

LiShan Oolong

Yemin trank gerne mit mir gemeinsam diesen Tee, da er sehr leicht und bekömmlich war.

Ich musste mit ihr auch gleich meinen neuen Teetisch einweihen, den ich zu Weihnachten von ihr geschenkt bekommen habe.



Ich liebe ja eigentlich geröstete Oolong Tees, aber der Lishan ist für die kalte Jahreszeit die bessere Wahl. Bei den gerösteten Tees wird mir im Winter irgendwie flau im Magen. Oder das Alter spielt eine Rolle...:)

Ich wünsche euch allen eine schöne Winterzeit.



Update vom 14.01.2017:

Der Krabbenhüter stellte fest, das die gerösteten Tees im Winter besser geeignet sind, da stimme ich ihm zu. Auch ich empfand das in all der Zeit, das die gerösteten Tees im Winter besser sind, da sie gut wärmen. Aber da ich im Moment zu yanglastig ( " zu viel Feuer", lt. chinesischer Medizin) bin, passt ein gerösteter Tee nicht gut dazu. 

Donnerstag, 5. Januar 2017

Puerh mit Chrysanthemenblüten

Diese Teekombination habe ich zum ersten Mal in einem chinesischen Restaurant angeboten bekommen.
Und natürlich war ich etwas skeptisch.



Einfacher Shu – Puerh hat einen Geschmack, an den man sich erst einmal gewöhnen muss. Und im Gegensatz zu hochwertigen Qualitäten fehlt oft eine gewisse “Weichheit“ im Hals.
Durch den Zusatz von getrockneten Chrysanthemenblüten entsteht ein ganz besonderes Geschmacksbild, das sich nur sehr schwer beschreiben lässt.

Ich hatte letztens einen Shu – Puerh, 7632 Menghai von 2008 in meiner Kanne und wollte am Tag danach den gleichen Tee mit Chrysanthemenblüten versuchen.




Der Puerh selbst ist in dem Fall schon sehr gut, angenehm weich und rund im Geschmack, mit diesem typischen Geschmack eben, ohne Muff und Fisch. Mit den Blüten wird er für mich noch frischer, leichter, noch Shupu aber  lebendiger. Das ist wie eine Kombination von Gegensätzen.

Ich habe 2 g Puerh auf 45 ml heißes Wasser genommen und die Blüten nach dem Spülen dazu gegeben. Mit kurzen Ziehzeiten bekomme ich dann 5,6,7 Aufgüsse raus, die alle gleichwertig mit dunkler Farbe im Aufguss gefallen.




Nachtrag:

ich war einen Tag später noch im Chinarestaurant "um die Ecke" und hatte mich entsprechend schon vorbereitet, in dem ich einen Teebeutel zum Selbstbefüllen mit Puerh und Blüten gefüllt hatte.
Im Restaurant gibt es nur Jasmintee und kalte Getränke.
Aber ich konnte mir nach einigen Missverständnissen ein Glas heißes Wasser bestellen ( ein Kännchen kam nicht bei mir an).
Auch so zum Essen hat mir der Tee sehr gut gefallen. Er war schön aromatisch, frisch und angenehm im Magen.
Ich habe noch zweimal heiß Wasser nachbestellt und hätte sicherlich noch weitere Aufgüsse raus bekommen. Insgesamt wurden mir für das heiße Wasser aber 3 € berechnet.


Und ich habe auch noch meine kurioseste Puehr - scheibe herausgesucht:

Eben die mit den Chrysanthemenblüten drin.

Der Puerh ist sehr fest zusammengepresst und hat nur einfachste Qualität und das ist eben auch gleich zu schmecken. Diese Scheibe wurde mir vor Jahren aus Vietnam als Geschenk "an den Teetrinker" mitgebracht. Man kann sich meine Überraschung vorstellen, als ich die Hülle dann öffnete...



Dienstag, 3. Januar 2017

Im Blätterrausch

Anscheinend habe ich wirklich ein Faible für Blätter auf dem Teetisch. Schon im Oktober war ich mega happy über die Untersetzer in Blattform, die Yemin mir mitgegeben hatte.
Nun sind zwei weitere Blätter von meiner Mama hinzugekommen, selbstgetöpfert (von einer Bekannten).
Und die sind auch so wunderschön! Durch die leichte Wölbung nach oben kann man auch mal ein bisschen plantschen, ohne dass gleich der ganze Tisch unter Wasser steht.
Ich liebe solche Besonderheiten, die ein Ensemble komplettieren =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ausgetrunken - Thirsty #7



Hallo ihr Lieben. In den letzten drei Monaten habe ich etliche Tees getrunken. Darunter zählen wie immer der Milky Oolong und der Ali Shan.
Auch ein neuer Tee vom Teepavillon, der Ming Gu Oolong war dabei. Den haben Yemin und ich im Urlaub zusammen ausgetrunken.
Wir fanden beide den Ming Gu so lecker, das wir gleich zwei Päckchen a 150g nachbestellt haben.

Diesen Dong Ding habe ich in der Türkei ausgetrunken. Er war vom Geschmack ein kräftiger Tee, passend zu 27 Grad.
Leider war der Tee auch sehr schnell alle. Meine Verwandtschaft mochte diesen Tee nicht, was mein Glück war. So konnte jeder seinen Tee trinken. Meine Verwandtschaft den klassischen schwarzen türkischen Tee und ich meinen Dong Ding.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Monatsfavorit - Atessa #8 Dezember

Mein Dezemberfavorit ist ein Baozhong aus Taiwan von den Tea Masters, den ich von Yemin bekommen habe. Fast sind diese zarten Tees auch schon vernichtet, aber ein bisschen habe ich noch für den Jahresausklang.

Ich stelle derzeit fest, dass mir die dunkleren Tees entgegen meiner sonstigen Präferenz eher schwer im Magen liegen und nicht ganz so gut munden. Vielleicht liegt es an den Wetterwechseln – warm-kalt –, dass ich mich zu den  leichten Tees hingezogen fühle.

Dieser Baozhong ist aus Wenshan. Mir gefällt besonders gut an ihm, dass er nicht langweilig wird, auch wenn gleichbleibender Geschmack ja sonst ein Qualitätsmerkmal ist. Bei diesem kann ich den  Geschmack nicht genau beschreiben, er ist leicht, zimtig ein wenig, manchmal mit einem Hauch Limette.

Herzliche Grüße,
Atessa