Montag, 31. Dezember 2012

Mit freuden schenken

Als ich letzten Sommer in Berlin war besuchte ich auch meine Freundin. Wir lernten uns bei meinem letzten Job in Potsdam kennen und lieben. Ich glaube ich habe sie Teefiziert.



As I was in Berlin last summer, I visited my friend in Potsdam to enjoy a cup of tea together. I made her addicted to tea…

Da sie in eine neue Wohnung gezogen ist brauchte ich ein Gastgeschenk und genau dieses möchte ich euch heute zeigen. Ich wusste das Sie noch kein Teebesteck hat alsofuhr ich bei Yang in Neukölln vorbei. Er hat immer schöne Teesachen und so wurde ich schnell fündig. Ich hatte schnell ein schönes Teebesteck-Set in der Hand, doch ganz zufrieden war ich nicht. Dann fiel mein Blick auf einzelne Stücke, eine Teezange und -Schaufel aus Bambus. Die waren so schön das ich sie gern am liebsten behalten hätte.


She moved to a new apartment and this was the first time i visited her there, I needed a present. I know her loving tea and I also know that she needed some tools for preparing her tea. I went to a Chinese Shop in the middle of Berlin and found what I need but wasn´t really happy. I found some Bamboo Tea tools, not as a Set. I fell in love and bought it and also a little Tea Pig, made of clay. What does this make? Nothing, just looking cute. I was happy with my shopping and love to take it to my home...  

Doch dann ist das Geschenk ja bekanntlich am besten, wenn man es behalten möchte. Dazu kaufte ich noch das kleine Teeschwein. Was das kann? Nix! Nur niedlich sein und mit Tee begossen werden.

But the best Gift is always a Gift you like to have by yourself




Die Geschenke kamen wirklich toll an.
Ich habe mich mehr gefreut Ihr beim freuen zuschauen zu können als wenn ich das Besteck selbst behalten hätte.




She enjoyed my Gifts a lot and I was so happy to watch her being happy. I could not be that happy if I just took the Tea Tools for myself.


Es ist immer wieder unglaublich wie Tee zusammen führt.
Die Seele wird in einer Schale Tee offenbart und findet zusammen... das ist zumindest meine Auffassung. 


It is unbelievable how tea can bring people together. 
While having a Cup of tea, the liquit show your inner being and helps you to find the right friends and soulmates.

Hier habe ich noch Ihre kleine aber feine Teesammlung für euch fotografiert:

I have some pictures of her colection for you, enjoy:

dagmar01
dagmar02

Ich freue mich schon sehr über meinen nächsten Berlin-Besuch. Ich vermisse meine Stadt sehr und die Menschen darin. 

Flattr this

Freitag, 14. Dezember 2012

Winter-Sonnenaufgang

Es ist kalt, die Tage sind kurz, es fehlt das Licht. Es ist Dezember, doch nur noch ein paar Tage und die Wintersonnenwende lässt die Tage wieder länger werden und das Dunkel löst sich langsam auf.
Ein Lichtblick also in dieser kalten Zeit.
Es ist auch die Vorweihnachtszeit mit Ihren vielen warmen Lichtern, die einen den Weg in das Warme leuchten. Die Musik und der Duft nach Nüssen und Lebkuchen und natürlich die Schale Tee.
Gerade im Winter werden sich gern die Hände an der heißen Tasse gewärmt.
Ich möchte euch heute eine weitere Teekanne aus meiner großen Sammlung zeigen. Sie trägt passend den Namen „ 冬日出“ Winter Sonnenaufgang…

Teekanne-Dez-00

Ich habe Sie von einer chinesischen Freundin geschenkt bekommen, vor ca. 5 Jahren.
Die Freundin ist gegangen und die Kanne geblieben.

Teekanne-DEz

Sie ist perfekt für 2 bis 3 Personen und ich mag in Ihr einen leichten Oolong Tee zubereiten. Ich mag Ihre leichte und geschwungene Art. Ich finde Sie gibt dem Tee ein bisschen Schwung.
Das rote Band lässt meine Finger heil, diese werden beim umgießen nicht verbrüht.
Habt Ihr an euren Kannen auch diese roten Bänder? Kennt jemand den chinesischen Namen dafür?
Habt Ihr Lust, dass ich euch in z.B. einem kleinen Video zeige wie diese Bänder geflochten werden?

Teekanne-Dez-02
Teekanne-Dez-01

Montag, 10. Dezember 2012

Teespielzeug

Seit meiner ersten Schale Tee ist dieser Affe immer bei jeder Schale auf meinem Teetisch dabei.

Teeparty-06

Er war einmal aus glänzendem goldenem Metall. Kein echtes Gold aber schön glänzend. Mit den Jahren hat er diesen matten braunen Ton bekommen.
Nun sieht es fast wie echtes Fell aus. Von einem gewöhnlichen Gegenstand hat er sich zu einem meiner ungewöhnlichsten Gegenstände entwickelt. Ein Objekt das die Zeit gesehen hat und mein Leben beobachtet hat.


"Teespielzeug" habe ich selten bei einem Teetrinker gesehen. Doch ist es durchaus üblich. Tee Reste werden über eine Figur gegossen. Diese ist meist aus Ton, denn dieser kann sich am besten verfärben. Es gibt sie in sämtlichen Formen, als Drachen, Teemeister "Lu Yu" etc.
Freude hat man daran, die mit der Zeit entstehende Verfärbung zu beobachten.
Mein Meister tauschte seine Figur öfter, doch bei mir ist es immer nur dieser Affe.


Der Affe hat die besten Teesorten gesehen und in Teenot, wenn mal wieder kein Tee zur Hand war, auch die schlechtesten.
Seine Farbe entstand aus vielen guten Schalen Tee, er hat viele Tränen und viel Gelächter erlebt. Durfte viele Menschen kommen und gehen sehen und manchmal bekam er von diesen eine Schale Tee gespendet. Ein stiller Beobachter des Lebens. Nur die Farbe zeigt dass er doch dabei war.
Der Affe ist über 15 Jahre mit Tee begossen worden und hat sich langsam verändert. Ein gutes Bild für eben auch meine Veränderung in den letzten 15 Jahren. 


 
Flattr this

Montag, 5. November 2012

On Tour: Besuch im Teehaus Weber


Wieder bin ich in Bad Kreuznach diesmal wegen der Hochzeit und somit musste ein Besuch im Teehaus Weber sein. Diesmal aber mit "Termin"
Donnerstag besuchten Ferry und ich das Teehaus in Bad Kreuznach und diesmal mit etwas mehr Zeit. Wer den ersten Artikel noch nicht gelesen hat HIER lang.

Leider konnten wir diesmal nicht draußen sitzen aber das Ambiente innen lädt auch zum verweilen ein.
Das Teehaus gibt es schon seit 33 Jahren in Bad Kreuznach, es ist zwar diverse male umgezogen doch der Stadt ist es treu geblieben.
Auf die Frage ob es denn in Bad Kreuznach besonders viele Teekenner gibt, antwortete Herr Weber, das dies alles nur eine Frage der Erziehung ist.
Recht hat er denn wer keinen guten Tee kennt wird auch nicht danach fragen. Deshalb gibt es hier auch oft Veranstaltungen rund um den Tee.

Wir wurden von Herrn Weber auf eine (oder 2, 3, 4 :D ) Schalen Tee eingeladen und hatten eine sehr schöne Zeit. Diese verging wie im Flug.
Hier der kleine Teeraum:


weber00weber01

Seit ca. 10 Jahren verkauft das Teehaus Weber auch hochwertige Tees aus Asien.
Ich möchte euch einen Tee vorstellen der uns wirklich gut gefallen hat und den wir auch erworben haben. Es ist ein Pu erh Tee.
Grapefruit Pu Erh Tee:


weber00weber01
H
err Weber brühte den Tee in einer Schale mit etwas Zucker auf. Sehr ungewöhnlich wie ich fand doch der Geschmack sprach für sich.
Es ist ein sehr fruchtiger Tee mit großem Volumen der einen fast erschlägt wenn man von normalen Pu Erh Tees ausgeht. Eine fruchtige Note steht im Vordergrund und der Pu Erh Geschmack ist leicht im Hintergrund. Man kann von dem Tee 3 gute Aufgüsse machen.
Der Tee soll Blutdruck und Cholesterin senken.


weber02

Wir haben diesen Tee erworben und ich werde demnächst damit experimentieren. Wenn ich diesen Tee überhaupt auseinander bekomme. Er ist 10x gebacken und getrocknet und somit steinhart.
Wer einmal das Angebot vom Teehaus Weber anschauen möchte:

www.teehaus-weber.de

Flattr this  

Freitag, 26. Oktober 2012

Gastbeitrag: Tee und sein Siegeszug

Text und Bild von: Drazen Mandic
 
tee-contentbanner

Tee ist nach Wasser das beliebteste Getränk in der Welt: Nicht nur in Ländern seiner Herkunft, auf allen Kontinenten wird der Tee als ein selbstverständliches und sehr variantenreiches Alltagsgetränk konsumiert. Jährlich werden weltweit rund drei Millionen Tonnen Tee angebaut. Interessanterweise kommen mehr als achtzig Prozent des Tees aus den Hauptanbauländern China, Indien und Sri Lanka, gar nicht in den Export, sondern werden von den Einwohnern selbst konsumiert.

Das europäische Interesse und die Leidenschaft für den Tee hat die Weltgeschichte zeitweilig entscheidend beeinflusst. Sogar Kriege wurden um seinetwillen geführt.
Nach Europa kam der Tee Anfang des 17. Jahrhunderts. Im Jahr 1610 brachte die Niederländische Ostindien-Kompanie per Schiff zum ersten Mal eine Ladung grünen Tee mit in die Niederlande. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt das europäische Monopol für den Handel mit Asien.
Da sie keinen direkten Zugang zu China hatte, führte sie den Tee über Java ein. Ab 1637 nahm jedes holländische Schiff vom Handelsstützpunkt Batavia (heute Jakarta) auch einige Kisten chinesischen und japanischen Tee mit an Bord. 1644 lieferten die Holländer die ersten 100 Pfund Tee nach England aus. 1669 ging das Handelsmonopol an die Britische Ostindien-Kompanie, die bis 1833 das Monopol für den Chinahandel innehatte. Der Seeweg von Asien nach England dauerte damals rund sechs bis neun Monate, was die Qualität des Tees verminderte, der in muffigen Laderäumen gelagert wurde. Auf dem Landweg brachte Wassili Storkow 1618 erstmals Tee nach Russland als Geschenk für den Zaren. Der Weg führte über die Mongolei. Der so genannte Karawanentee galt als qualitativ hochwertiger als der per Schiff beförderte.

Es gab in Europa zunächst unterschiedliche Auffassungen darüber, ob Tee gesundheitsfördernd oder schädlich sei. Die Befürworter setzten sich jedoch durch. Der eifrigste und bekannteste Fürsprecher des neuen Getränks war der holländische Arzt Cornelius Bontekoe, der 1679 eine umfangreiche Abhandlung dazu veröffentlichte. Darin riet er der Bevölkerung, täglich so große Mengen Tee zu trinken, wie die Nieren ausscheiden könnten. Kranke sollten nach entsprechender Gewöhnung bis zu 200 Tassen pro Tag trinken.
Mitte des 17. Jahrhunderts kam der Tee von Holland aus nach Deutschland, zunächst nach Ostfriesland, wo sich eine eigene ostfriesische Teekultur entwickelte. 1743 wurde in Hannover, das damals zur britischen Krone gehörte, das erste Teegeschäft Deutschlands eröffnet, das bis heute existiert (Tee-Seeger). Versuche des preußischen Königs Friedrich II., den Teekonsum 1778 zu verbieten, blieben erfolglos. Als England 1780 eine Handelssperre über die Niederlande verhängte, ließen sich viele holländische Kaufleute in Ostfriesland nieder, 300 niederländische Handelsschiffe fuhren nun unter ostfriesischer Flagge. Dies führte zu wachsender Popularität des Tees vor allem in Norddeutschland. In denLiterarischen Salons kam Tee in Mode und man traf sich zu Teegesellschaften.

Nach dem Ende des englischen Handelsmonopols für China im Jahr 1834 und der Aufhebung der Navigationsakte 1849, der festgelegt hatte, dass nur englische Schiffe Waren aus Übersee nach Großbritannien liefern durften, beteiligten sich auch andere Nationen am Teehandel, darunter Deutschland und die USA. Auf Grund der Konkurrenzsituation versuchten die Reedereien die Reisedauer durch moderne Schiffe zu verkürzen und es entstanden die so genannten Klipper. Durch die Öffnung des Sueskanals 1866 dauerte der Seeweg von Asien nach England nur noch 100 Tage. Kurz darauf wurden die Segelschiffe durch die schnelleren Dampfschiffe abgelöst. Gleichzeitig wurde der englische Teehandel unabhängig von China, da seit 1860 Tee auf Ceylon, dem heutigen Sri Lanka, angebaut wurde.
Das europäische Interesse an den Tee(haus)kulturen und Teezeremonien der Herkunftsländer führt erst im 20. Jahrhundert zu breiteren Auseinandersetzungen. Dazu trug Kakuza Okakuras Book of Tea (New York 1906, dt: 1922) bei. 1924 erschien Otto Schleinkofers Der Tee mit grosser Faltkarte der Tee-Distrikte in Ost-Asien. Das Werk wurde nach dem Krieg im Osten und Westen fortgesetzt. In der DDR befasste sich die Warenkunde des Tees mit Fragen der maschinellen Ernte in Kolchosen in Georgien.
Wenn man Georgien nicht zu Europa zählt, wird in Europa heutzutage Tee nur auf der Azoreninsel São Miguel und in Cornwall angebaut.

Samstag, 16. Juni 2012

On Tour: Kamelien Ausstellung


Im Januar fuhr ich nach Köln in den Botanischen Garten zu der Kamelien-Ausstellung mit Tee Ausschank.

Kamelia Sinensis ist unsere Teepflanze und auch davon war ein Exemplar zu sehen. Ich überlege nun mir auch eine Kamelia Sinensis Pflanze zu kaufen, bisher habe ich aber noch keine gefunden.

Es war ein schöner Tag im Februar und ich bin durch ganz Köln gewandert um zum Botanischen Garten zu gelangen. 
Der Garten ist sehr schön aber leider war zu dieser Zeit noch wenig grün zu sehen umso schöner waren da die prachtvollen Blüten der Kamelien:

01
02
04
05
06
07
08
09

Bei all diesen schönen Blüten in Ihrer ganzen Pracht geht unsere Teepflanze ganz schön unter:

10
12
I

rgentwie sah diese ein bisschen verloren und abgemagert aus. Nicht so wie in einem wunderbaren Teegebiet. Naja Deutschland ist wohl nicht der beste Standort und auch die Jahreszeit war nicht ganz die Ihre.
Am Ende einen wunderschönen Rundganges wurde dann eine Schale Tee gereicht. Eine Schale Tee war genau das richtige am ende dieses wunderbaren Ganges.

13

11 

Flattr this 

Sonntag, 20. Mai 2012

Eine Methode der Pu Er Tee Zubereitung

Ich stelle euch heute meine Art der Pu Erh Tee Zubereitung vor.

Irgentwie ist das Video doch sehr lang geworden, liegt wohl an dem vielen Gerede, so das die Bearbeitungszeit den ganzen Tag in Anspruch genommen hat.

Daher kommt das Video auch ein bisschen Spät aber besser als nie!
Ich hoffe es gefällt euch und ich würde mich über Kommentare, Tipps oder anderes freuen.

Viel Spass:

 


  Flattr this 

Sonntag, 18. März 2012

On Tour: Teehaus Cöln


Ein Tag voller Kontraste.
Letzte Woche fuhr ich nach Köln weil eine Freundin dort auf Besuch war. Viel habe ich noch nicht von Köln gesehen, doch ich wusste das es ein gutes Teegeschäft gibt, indem ich schon das eine oder andere mal einen guten Tee bestellt hatte. Also wollte ich mit meinem Köln Besuch gleich noch diesen Besuch verknüpfen.

Der Samstag begann früh für mich, den hier zum Bahnhof zu kommen dauert eine Weile. Ich war fest entschlossen diesen Weg zu Fuß zu machen. Das bedeutet 45 min laufen. Der Weg führte über ruhige Felder, an Bauernhäusern vorbei und auch war die eine oder andere Pferdekoppel zu sehen. Der Weg war ruhig und man konnte das erste grün des Frühlings beobachten. Die Vögel sangen ihr Lied und alles war ruhig und duftete nach Frühling.
In Köln angekommen war die Stadt voller Menschen, am Bahnhof kam man kaum durch. Von 0 auf 100. Von leise zu laut, ein großer Kontrast.
Als ich meine Freundin fand stellten wir Ihr Gepäck im Hostel ab und machten uns auf die Suche nach dem Teehaus. Gott lobe mein „Handy-Navigationssystem“ ohne dieses hätten wir als Stadt unkundige diesen Laden ewig gesucht. 


Das Teehaus Cöln liegt in einer Seitenstraße, die von einer Einkaufsmeile abgeht. Eine gute Lage wie ich finde da man nicht an einem Samstag durch diese irre Menschenmenge durch muss. Selbst ich als Berliner habe meine Mühe mit so vielen Menschenmassen auf der Straße. In Berlin verteilt sich das viel besser.
Ein kleines orangenes Schild weist daraufhin das es hier Tee gibt.
Der Laden ist schlicht gehalten mit einfachen Regalen voller Teeutensilien, doch wirkt es nicht voll gestellt. 


06
07

Die Teekannen und -schalen wirken hochwertig und das bestätigt auch das nähere Betrachten. Es gibt eine kleine Sitzbank mit Kissen gleich neben der Eingangstür. Dort liegen auch einige Bücher über den Tee. 


0304
Wir wollten unsere Adern nun wir mit dem grünen Lebenselexier füllen und baten den Inhaber Helmut um einen Tee. Ich war gespannt was für einen Tee er uns raus suchen würde. Es kam ein dunkler Oolong, eigentlich nicht ganz mein Fall doch dieser Tee überraschte mich sehr. Vor allem in der Weichheit und dem sanften/ kräftigen Geschmack. Meine Freundin war Milky Oolong gewöhnt und konnte sich nicht mit diesem Tee anfreunden.

01
02

Wir hatten Glück/ Unglück den es wurde eine Gruppe für eine Teeverkostung erwartet. Die den kleinen Teeladen voll ausfüllten.
Asche über mein Haupt, seit 12 Jahren übe ich mich in der Teekunst und interessiere mich für Tee weit über das natürliche hinaus und doch habe ich noch nie eine Teeverkostung mit gemacht. Ich wollte mich nicht aufdrängen aber zuschauen war schon sehr interessant. Während wir unseren Tee tranken konnten wir zuschauen und zuhören.
Es war interessant die Veränderung, die Teilweise Skepsis der Kaffeetrinker und das leicht verhaltene der anderen zu beobachten. Zum Schluss waren alle begeistert von der Vielfalt des Tees. Soweit ich es mitbekommen habe wurden Schwarztees, Grün- und Oolong Tees verkostet.

Nachdem die Gruppe gegangen war hatten wir auch noch Zeit einen bzw. 3 Tees zu verkosten. Helmut zeigte mir einen kleinen Schatz, einen Lishan Tie Guan Yin aus 2008. Ein Tee der sehr interessant ist und für den es einen Extra Eintrag geben muss. Zu komplex um diesen hier und jetzt zu Beschreiben. Der Tie Guan Yin (铁观音 - eiserne Göttin der Barmherzigkeit) wurde mit einem MiYun Oolong und einem Mi Lan Xian Oolong verkostet. 3 dunkle Oolongs und doch so verschieden. 

08

Der Mi Lan Xian Oolong duftete nach Zitrone sobald er aufgegossen wurde und der Mi Yun war sehr sanft und süßlich auf der Zunge. Beide Tees waren von guter Qualität und sind sehr zu empfehlen und doch hatte es mir der Tie Guan Yin angetan.
Diesen erwarb ich dann auch und nahm noch einen Bao Zhong (包种 ) Oolong mit. Eigentlich wollte ich einen Tee fürs alltägliche haben, doch ich war nicht vorbereitet auf diese gute Qualität des Bao Zhong. Vollmundig und fruchtig auch für diesen Tee werde ich einen extra Eintrag schreiben und diesen Vorstellen. Es sei nur soviel zu sagen, es lohnt sich diesen in seine Teekanne zu holen.

2 Stunden mit Teeverkosten und nettem Gespräch waren in nu um, ich weiß gar nicht wo die Zeit hin war jedenfalls mussten wir viel zu schnell wieder gehen.

Der Besuch hat sich aber sehr gelohnt.
Helmut zeigt in seinem Laden viel Liebe zum Tee und vor allem ist die Qualität der Tees und des Tee Zubehörs hervorragend und handverlesen. Ein echter 茶人 würde ich sagen, das merkt man sehr. Ab sofort ist bei jedem Köln Besuch wird wohl auch ein Besuch im Teehaus Cöln dabei, schließlich gibt es für mich hier noch viel zu testen ;) aber auch zu lernen.

Vielen Dank Helmut für die netten Teestunden und den hervoragenden Tee.

teehaus.cöln
Benesisstraße 53
50672 Köln

tel: 0221/ 257 34 47

e-mail: info@teehaus.com
www.teehaus.com

Flattr this 

Freitag, 10. Februar 2012

Feedback für die Bambuskohle


Das möchte ich euch nicht vorenthalten.
Ein erstes Feedback für die Bambuskohle kam gestern von O.

Hallo Inga
Jetzt haben wir einige Tage die Bambuskohle ausspioniert.
Das Wasser schmeckt weicher.
Beim Kaffee kochen-türkisch-schmeckt der Kaffee nicht so nachhaltig(gemindert).
In unserer kleinen Speisekammer müffelt es nicht mehr - echt cool.
Meine Frau sagt - der Tee schmeckt anders!
Dadurch das die Kohle so leicht ist muss man sich etwas zum unterdrücken ausdenken oder eine neue Wasserkaraffe kaufen ???
Im Schlafzimmer auf dem Nachttisch- ich habe noch nichts gemerkt.

Ich suche noch nach Einsatzmöglichkeiten im täglichen Bereich.
Für meine Laufschuhe ist mir zu schade, die Kohle dort reinzulegen oder ???

Bis bald mal wieder.
Danke - O.
Ein wunderbares Feedback und ganz meiner Meinung. Ich möchte auch gleich noch seine Fragen beantworten, das hatte ich zwar schon per Mail aber ich denke das es vielen Lesern so wie O. geht.

Die Kohle schwimmt oben:

Es ist kein Problem wenn die Bambuskohle am Anfang oben auf dem Wasser schwimmt anstatt unter zu gehen. Sie arbeitet trotzdem. Wenn sie ein paar Tage im Wasser Schwerstarbeit geleistet hat, geht diese von allein unter
 

Die Kohle in die Schuhe legen:
Es soll helfen aber ehrlich gesagt geht es mir da sehr ähnlich wie O. Es ist mir einfach viel zu schade um das schwarze Gold mit meinen Schuhen zu belasten.

Einsatzgebiete die noch fehlten wären z.B.
- in die Waschmaschine um das Wasser weicher zu machen
- im Aquarium soll es ebenfalls für schönes Wasser und gesunde Fische sorgen
- im Badewasser soll die Bambuskohle tatsächlich für eine gute Haut durch erhöhte Mineralien sorgen


Es gibt also noch viel zu probieren.

 Flattr this