Freitag, 31. Mai 2013

home from work


I still don´t feel home in Aachen/ Germany but even if I don´t like the people here, there are some things I enjoy. Especially on my way home after work I drive through the fields and the forest. Can be closer to the Nature than I would in Berlin City. I enjoy it to feel free after work and catch some sun. 

Donnerstag, 30. Mai 2013

Südamerikanische Teesorten: Mate-Tee

Gleich vorweg: Bei dem Mate-Tee handelt es sich nicht um richtigen Tee. Es dürfen nämlich nur die Blätter und ein Aufguss aus diesen der Teepflanze (Camellia sinensis) als Tee bezeichnet werden. 

Der Mate-Strauch kommt aus Südamerika und gehört zur Gattung der Stechpalmen. Den Tee stellt man aus den Blättern dieses Strauchs her und "entdeckt" haben ihn die Ureinwohner Südamerikas, ein Indianerstamm, die Guarani. Bis heute gibt es diesen Stamm, zu seinem Verbreitungsgebiet gehören die Länder Uruguay, Brasilien, Argentinien, Bolivien und Paraguay.
Seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt es Mate-Plantagen, dennoch stammt etwa die Hälfte immer noch aus Wildbeständen.
Man kann den Tee in gerösteter und ungerösteter Form erwerben.

Was kann er?
Mate-Tee enthält Vitamin A, B1 und 2 und Vitamin C. Er dämpft den Hunger und kann sich somit unterstützend bei Diäten zeigen, da er auch den Stoffwechsel und Fettabbau anregt.
Mate-Tee enthält Koffein, was allerdings besser verträglich ist als das Koffein im Kaffee, da es langsamer vom Körper aufgenommen wird.



Zubereitung
Drei Teelöffel in heißes Wasser geben und 5-10 Minuten ziehen lassen. Anschließen durch ein Sieb abseien. Das Wasser sollte zwar heiß, aber nicht kochend sein.

Geschmack
Lässt man Mate-Tee nur kurz ziehen, so ist der Tee anregender und schmeckt weniger kräftig, so schmeckt er mir besser. Eine längere Ziehzeit lässt den Tee bitterer werden.

Interessantes zur traditionellen Zubereitung
Traditionell wird der Tee aus einem ausgehöhlten Flaschenkürbis, Kalebasse genannt, getrunken. Man benutzt zum Trinken eine Bombilla, eine Art Trinkhalm aus Metall mit Sieb am unteren Ende, das das Ansaugen von Tee beim Trinken verhindert.
Interessant ist auch, dass das Trinken mit einer Zeremonie verbunden ist und es auch bestimmte Regeln gibt. So gilt es beispielsweise als unhöflich, wenn die Bombilla beim Überreichen an den nächsten Trinker nicht auf diesen zeigt.


Ein älterer Artikel von Ye Min findet Ihr hier

Montag, 27. Mai 2013

Karneval der Kulturen


Wenn Samba-Rhythmen und Orientalische Klänge in Berlin erklingen, wenn die Stadt tanzt und zusammen findet, dann ist es wohl wieder soweit für den Karneval der Kulturen.
Ob groß, ob klein, ob schwarz, ob weiß, ob gelb an diesen Tagen feiern die Kulturen zusammen und zeigen sich gern. Der Höhepunkt ist in meinen Augen immer der Umzug, in dem sich die verschiedenen Kulturen, Kulturzentren präsentieren können. 
Es wird Bunt, oft schrill, laut aber auf jeden Fall mit viel Freude und Leidenschaft für seine Sache. 
Umso schlimmer ist es, das sich Berlin an diesem Umzug, der so wichtig für eine Stadt wie Berlin scheint, kaum bis nicht beteiligt.
Viele kleine Vereine können sich den Umzug nicht leisten und nicht mehr daran teilnehmen. 
Muss man reich sein um hier mitmachen zu dürfen?

Freitag, 24. Mai 2013

Trödelmarkt Besuch - Flea market

Pfingstmontag bei Berlin.

Whit Monday near Berlin

Wenn ich durch über einen Trödelmarkt gehe ist mein Blick auf schöne Dinge für den Tee gerichtet. Dabei muss es nicht original für Tee gedacht sein. So wird schon mal eine Suppenschüssel als Teeboot identifiziert, oder ein Dip Teller als Teeunterschale.
Immer auf der Suche nach schönen Dingen.



When I visit a flea market I´m concentrated to find nice things for the tea art. I doesn´t need to be original for tea preparation. So for me a soup plate can become a tea boot or a small plate can be used for my tea cup. It just needs to be beautiful and unique.


Mittwoch, 22. Mai 2013

die Löwenkanne - 狮壶

Diese wunderbare Kanne haben wir, Thirsty und ich, in Indoesien 2011 erstanden. Eigentlich hat Sie Thirsty gekauft aber mir letztes Jahr geschenkt. Ein wunderbares Geschenk!


dragon00
dragon01

Die Löwenköpfe symbolisieren das Weibliche und das Männliche. Obwohl beide ähnlich aussehen hat der eine Kopf eine bewegliche Kugel im Maul...

dragon03

Die Kanne umfast ungefähr 150 ml und ist für ca. 3-4 Personen geeignet.
Ich nehme sie für mittlere Oolong Tees, nicht grün aber auch nicht schwarz...

dragon02

Die Kanne ist toll oder?

Sonntag, 19. Mai 2013

Tee-Rest-Wasser | Tea-Rest-Water


Tee ist Wertvoll, das habe hat Thirsty euch schon in Ihrem Artikel über die Teereste geschrieben.
Ich möchte euch heute zeigen was ich mit dem Restwasser anstelle.
Das Bild ist eigentlich eindeutig, oder?

Tea is precious; Thirsty already talked about it in her Article Tea rests. I want to show you today what I do with my tea-rest-water. Normally the picture should say everything.

Was für mich gut ist, kann für meine Pflanzen auch nur gut und so bekommen sie mein restliches Teewasser, welches beim plantschen über geflossen ist.
Ich bilde mir ein, dass es meinen Pflanzen besonders gut tut und tatsächlich gehen bei mir wenige Pflanzen ein. Mag es nun an dem regelmäßig gießen liegen oder an dem Teewasser, sicher ist sie haben es gut bei mir.
 

If tea is good for me, tea must also be good for my plants and so my rest-tea-water i use for my plants. I imagine that if I do so, my plants growing better and healthier. Maybe it is because i constantly watering my flowers or it is the rest-tea-water. Both are possible but I like the second statement more.


Nur bei meinem Teestrauch fühle ich mich ein bisschen schuldig. Teepflanze mit Teewasser begießen??



Only while watering my tea-plant, I feel a bit guilty. Tea-plant with tea-water??



Donnerstag, 16. Mai 2013

Teegedicht

"Tee hat nicht die Arroganz des Weines
- nicht das Selbstbewußtsein des Kaffees
-nicht die kindliche Unschuld von Kakao. 

Im Geschmack des Tees liegt ein zarter Charme, 
der ihn unwiderstehlich macht und dazu verführt ihn zu idealisieren"

-Laotse- 

Montag, 13. Mai 2013

Blog Autoren bei Yemin-Tea


Ye Min:

Ich bin Inga und auf meinen Mist ist dieser Blog gewachsen. Da mein Name im Impressum steht ist er auch kein Geheimnis.
Seit ich 16 bin beschäftige ich mich mit der Teekunst. 
Diejenigen, die diesen Blog regelmäßig lesen, wissen, dass ich durch die Kampfkünste, in denen ich mich bis heute übe, zum Tee gekommen bin.
Tee inspiriert mich, gleicht mich aus, hält mich wach und gesund, lässt mich neue Dinge erleben, Menschen kennen lernen, erweitert meinen Horizont, schenkt mir wunderbare Reisen, bereichert mein Leben.......................

Immer wieder werde ich gefragt, ob ich denn keine anderen Hobbies hätte, als den Tee. Der Tee ist mein Weg, aber ich liebe es zu lesen, zu kochen und zu backen, die Natur zu entdecken, Reisen, chinesisch lernen, Religionen, Menschen zu treffen und mich über Gott und die Welt zu unterhalten... etc.  aber hier ist nun einmal der Tee das TEEma.
Ich bin gläubige Buddhistin und seit über 15 Jahren Vegetarierin. Doch langsam stelle ich auf Vegan um, dazu aber ein gesonderter Beitrag.

Ich schreibe diesen Blog seit 2008 und liebe es immer wieder neue Aspekte des Tee und seiner Bedeutung zu finden. 

Seit diesem Jahr hilft mir meine gute Freundin "Thirsty" bei diesem Projekt. Sie lebt die Teekunst ein paar Monate länger als ich und ist, wie Ihr Name schon sagt, immer durstig. Trinkt mir auch mal meinen Tee weg.
Atessa schrieb eines Tages an und wollte etwas über den Tee lernen und hatte viele Fragen. Sie erinnert mich sehr an meine Anfänge, und ich freue mich sie als Co-Autorin gewonnen zu haben. Sie belebt den Blog, gibt diesem Frische und fordert mich zum Hinterfragen, zum Nachdenken auf, aber inspiriert mich auch mit neuen Ansätzen.   

I´m Inga and this Blog belongs to me and my life. I started this tea Blog before 5 years. My Name is no secret because it is already written in the legal details of this Blog.
Since 15 Years I´m practicing the tradional chinese tea-art.
Because of martial arts I started to learn also the tea art.
Tea inspires me, makes me awake and healthy, let me see new thing, gives me wonderful journeys around the world, let me meet interesting people, let me also look much younger..................

Often people ask me if I do not have any other Hobbies than tea, sure I have but on this Blog tea is the topic! 
I love it to travel, meet different people, try new things, see different cultures, learn Chinese, religions, talk about important and in important things, love it to cook......
I´m Buddhist since 17 year and the same time also a vegetarian. Slowly I feel it is time for the next steps and so I give my best to cook Vegan



Since this year my good friend "thirsty" helps me with this Project. She is, like her name says, always thirsty for tea. She lives the tea arts a bit longer than I do and always loves to drink my tea.
Atessa wrote me an email before some months and wanted to learn more about tea. She asked a lot and was very interested in the things I do. She reminds me a bit on my Tea-Beginner-Time. I´m very happy that she also helps me with this Blog. She is at the beginning and can help every tea beginner with her tips and her passion. 

 



Thirsty:

Hallo allerseits, ich bin Thirsty und gerade 39 Lenze geworden. Bin wohl die Weiseste ;) in dieser Runde, aber auf jeden Fall die Älteste;(.
Nun, wie bin ich zum Tee gekommen? Eigentlich genau wie YeMin. Das ist jetzt mehr als 15 Jahre her.
Auch ich kam zum Tee über die Kampfkünste (Kung Fu).
Damals trafen wir uns an den Sonntagen zum Kung Fu Filme schauen und tranken dabei Tee. Ahnung von Tee hatte ich damals nicht, ich ging nur nach dem Geschmack. Später lernte ich erst, dass es so viele verschiedene Sorten Tees und verschiedene Qualitäten gab.
Zurück zum Film ;). 
Mein damaliger Kung Fu Meister zeigte uns gerne chinesische Filme (und er hatte eine Menge davon), und ich sog das mit meinen Kung Fu Brüdern und Schwestern (eine davon war YeMin) gierig ein.
Der Meister machte uns einen sehr guten taiwanesischen Oolong Tee. Danach waren wir so geflasht, dass wir nicht mehr still sitzen konnten und so immer unsere Formen liefen.
Es war ein schönes Beisammensein. Wir tranken Tee, der Film lief und wir alberten rum.
Es hat sich im Laufe der Zeit einiges geändert. Heute ist die Kampfkunst ins Hintertreffen geraten, aber der Tee blieb all die Jahre bestehen.
Der Tee bietet bis heute Anlass Freunde zu mir einzuladen, und gemeinsam Tee zu trinken und über die alten Zeiten zu reden.
Ach so, was ich noch so mag außer die Liebe zum Tee, ich lese gerne, schnippele gerne an meinen Bonzais herum, geh mit Freunden Essen;).....

Atessa:


Mein Name ist Atessa und ich bin 23 Jahre alt. 

Atessa ist mein zweiter Vorname, meinen Ersten verrate ich nicht ;)
Ich koche zwar selten Tee in einer großen Teekanne, aber wenn ich es tue, erinnert mich die Kerze, die ich für das Stövchen zum Warmhalten benötige, an die Bedeutung von meinem persischen Namen: Feuer und Flamme. Somit hat er sogar etwas mit dem Teetrinken zu tun.
Richtig viel Freude macht mir das Trinken, seitdem ich eine richtig große Glastasse mit passendem Sieb habe, meine Oma hat sie mir geschenkt (Danke Omi =*)
Ich komme aus einer Familie, in der sehr viel Tee (aber auch sehr viel Kaffee...) getrunken wird. Schwarzer Tee, Früchte-Tee, Kräuter-Tee. Was fehlt? GRÜNER Tee! Und genau diesen habe ich irgendwann in einem Teegeschäft entdeckt und war begeistert. Wie, es gibt so viele unterschiedliche Teesorten?
Alle musste ich ausprobieren, viele aromatisierte Tees,  Oolong und Matcha habe ich auch entdeckt und was mir zur Zeit auch besonders gut schmeckt sind Kukicha und Bancha.
Allein bin ich mit meiner „exotischen“ Teetrinkerei in meiner Familie immer noch, wobei mein Liebster inzwischen so einiges an Tee mit mir getrunken hat und meine Teebegeisterung teilt.
Wie bin ich darauf gekommen, mich mehr mit der Teezeremonie zu beschäftigen?
Tja, lange wusste ich, dass es sie überhaupt gibt. Den Anstoß zu einer richtigen Faszination hat mir Ye Mins Blog gegeben, vor allem auch ihre schönen Videos.
Inzwischen bin ich seit April 2013 ein Teil von Yemin-Tea, meinen ersten Post könnt ihr hier nachlesen.

Was gibt es sonst noch über mich?
Ich bin eine naturliebende Kräuterhexe, morgens fröhlich durch den Wald laufend anzutreffen,  balletttanzend  und -unterrichtend sowie leidenschaftlich gerne durch die Küche wuselnd und vegane Gerichte zubereitend. 
Ich lese unheimlich gerne und mache Musik. Ich spinne, im wahrsten Sinne des Wortes ;) Mehr über meine anderen Interessen könnt ihr auf meinem Blog erfahren: Atessa im Wald 


Hallo, ich bin Krabbenhueter. Jedenfalls das ist der Name unter dem mich die meisten Teefreunde kennen.

Mein Interesse für Tee erwachte schon früh, als ich mich fragte, ob es nötig ist, wie jeder andere, morgens Kaffe zu trinken, der eigentlich allen nicht einmal schmeckte. ( Tassen in einer langen Reihe aufgestellt, Löffel mit Kaffee rein, heiß Wasser drauf, viel Zucker, viel Milch…, sind meine ersten Erinnerungen )
 
Das war also eine Art gelebte Individualität, die mich in die andere Richtung schauen ließ.
Und genauso ist es auch heute noch. In meiner Umgebung hebe ich mich ab durch meinen gelebten Umgang mit Tee. Stein für Stein setzt sich mein Weg zusammen, von einfachsten Schwarztee, hinzu feinsten Oolongs, Abstecher nach Puerh, Geschirr, Tonkanne usw. Und jeder Schritt auf diesem selbstgepflasterten Weg ist sowohl Antwort als auch Frage.

Eine Einladung zum Tee, als Einstieg zu mehreren Taijiquanseminaren, öffnete mir die Tür zu erlebter chinesischer Teezubereitung. Da ahnte ich nicht, dass ich später, jetzt bei ihr im Blog über Tee schreiben würde.
 

Tee und Taijiquan sind zwei getrennte Welten, die in mir zusammenfließen. Und das Schöne daran ist, dass ich beides draußen in der Natur bewegen kann.
 

Und sonst: eher nichts Aufregendes, versuche ich das Besondere in das Einfache hineinwachsen zu lassen, stülpe es nicht über, gehe lieber einfach auch mal einen Schritt zurück und frage mich, was nötig ist und was nur äußerlich.

Ja, und Krabbenhueter selbst bedeutet nichts weiter als meine Gedanken, die wie kleine Krabben durch die Gegend laufen etwas zusammenzuhalten und ihnen manchmal eine Richtung zu geben …