Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ausgetrunken - Thirsty #7



Hallo ihr Lieben. In den letzten drei Monaten habe ich etliche Tees getrunken. Darunter zählen wie immer der Milky Oolong und der Ali Shan.
Auch ein neuer Tee vom Teepavillon, der Ming Gu Oolong war dabei. Den haben Yemin und ich im Urlaub zusammen ausgetrunken.
Wir fanden beide den Ming Gu so lecker, das wir gleich zwei Päckchen a 150g nachbestellt haben.

Diesen Dong Ding habe ich in der Türkei ausgetrunken. Er war vom Geschmack ein kräftiger Tee, passend zu 27 Grad.
Leider war der Tee auch sehr schnell alle. Meine Verwandtschaft mochte diesen Tee nicht, was mein Glück war. So konnte jeder seinen Tee trinken. Meine Verwandtschaft den klassischen schwarzen türkischen Tee und ich meinen Dong Ding.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Monatsfavorit - Atessa #8 Dezember

Mein Dezemberfavorit ist ein Baozhong aus Taiwan von den Tea Masters, den ich von Yemin bekommen habe. Fast sind diese zarten Tees auch schon vernichtet, aber ein bisschen habe ich noch für den Jahresausklang.

Ich stelle derzeit fest, dass mir die dunkleren Tees entgegen meiner sonstigen Präferenz eher schwer im Magen liegen und nicht ganz so gut munden. Vielleicht liegt es an den Wetterwechseln – warm-kalt –, dass ich mich zu den  leichten Tees hingezogen fühle.

Dieser Baozhong ist aus Wenshan. Mir gefällt besonders gut an ihm, dass er nicht langweilig wird, auch wenn gleichbleibender Geschmack ja sonst ein Qualitätsmerkmal ist. Bei diesem kann ich den  Geschmack nicht genau beschreiben, er ist leicht, zimtig ein wenig, manchmal mit einem Hauch Limette.

Herzliche Grüße,
Atessa

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Monatsfavorit November # Thirsty

Diesen Monat war mein Favorit ein Dong Ding von Teahome. Er war mein Begleiter einer nicht geplanten Reise in die Türkei.


Dienstag, 20. Dezember 2016

Aufgefüllt - Thirsty # 4

Ich dachte mir, das es wieder Zeit ist, meine Vorräte aufzufüllen.
Da uns der Ming Gu Oolong (150g/ 20€) so gut geschmeckt hat, bestellte ich gleich zwei.  Yemin wird mich bald besuchen kommen, um sich ihre Packung abzuholen, das sollte sie zeitnah tun :).
Des Weiteren habe ich mir einen Li Shan (150g/ 40€) gegönnt. Der Tee ist etwas teuer, aber ich wollte ihn unbedingt haben. Ein Ali Shan ( 150g/ 24€) ist auch natürlich wieder dabei. Als vierten Tee habe ich einen Grüntee Oolong ( 150g) von meiner guten Tee Freundin geschenkt bekommen. 
Die neuen Tees werde ich für euch probieren und dann berichten. Ich bin vor allem auf den Li Shan und auf den geschenkten Grüntee Oolong gespannt.

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Monatsfavorit November - Yemin

Es ist kälter geworden, oft muss ich Morgens erst das Auto auftauen um meinen Sohn zur Tagesmutter zu bringen. Die Luft ist frisch und rein. Irgendwie liebe ich den Winter. Bis auf die Heizungsluft. Heize ich nicht, ist es zu kalt, heize ich komme ich fast vor Erstickung um. Seit Schottland reicht mir eine Jacke mehr an und ich bin zufrieden Hauptsache die Luft ist gut.

Hmm  Schottland, das hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen und ein wehmütiges Herz. oft denke ich an die Berge und die Wolken um die Bergspitzen, das klare Seewasser und die frische Luft. Wann kann ich zurück kehren? In den nächsten zwei Jahren wohl nicht. Danach? Ich hoffe es sehr, weit ist es ja nicht über den Teich aber was wird sich verändern wenn die Briten nicht mehr in der EU sind. Wird es dann noch so einfach sein?


Mein Monatsfavorit vom Monat November ist der wundervolle Taiwan Dong Ding Oolong!
Zwar habe ich diesen erst Ende November gekauft aber dann fast jeden Tag gebrüht.
Er wärmt so schön und ist so ausgewogen.
Allein so viel kann ich davon nicht trinken. Die tiefe Energie und Ausgewogenheit reichen bei einer Kanne. Mehr mag das Baby nicht und ist auch nicht wirklich Notwendig denn der Nachgeschmack hält lange und man kann noch einige Zeit seinen Gedanken nachhängen.
Der Tee geht nicht auf den Magen, das mag ich auch


Dienstag, 13. Dezember 2016

Nikolaus Gewinnspiel Gewinner

Ich freue mich heute den Gewinner des Nikolaus-Gewinnspiels bekannt geben zu dürfen.
Die The World Map of tea ist schon versendet und sollte, so DHL gnädig ist, bald ankommen.


Gewonnen hat



Heiko H aus Hamburg



Ich danke euch allen für das mitmachen. Es freut mich immer sehr wenn ich etwas an euch weiter geben darf. Ich hoffe Ihr folgt mir hier weiter, denn ich habe immer mal das eine oder andere zu verschenken.


Donnerstag, 8. Dezember 2016

Yemin-Tea & Friends ist Ausgezeichnet

http://www.web-adressbuch.de

Unsere erste Auszeichnung nach fast 10 Jahren Teeblogging. WOW, wir fühlen uns geehrt das der Blog gelesen wird und es immer wieder neue Besucher zu uns verschlägt.

Dann haben wohl dieses Jahr WIR ein Weihnachtsgeschenk bekommen. Ich freue mich riesig das man Yemin-Tea wahrnimmt und ernst nimmt. Es liegt so viel Arbeit und Leidenschaft in dem Blog das mir/ uns diese Auszeichnung viel bedeutet.

Die Redaktion des Bestsellers „Das Web-Adressbuch für Deutschland“ hat erneut über ein ganzes Jahr lang Web-Seiten recherchiert und die Highlights im umfangreichen Food-Special der neuen Ausgabe vorgestellt. Darin gibt es von erlesenen Weinen über Feinkostprodukte und süße Leckereinen bis hin zu ausgefallenen individuellen Lebensmitteln vieles zu entdecken. Mit dabei: Starkoch Johann Lafer im Interview und die Auszeichnung der besten Foodblogger Deutschlands.
....
Mit dem Web-Adressbuch spart man sich zudem das ewige Herumsurfen und Durcharbeiten langer
Trefferlisten und findet auch viele geniale Surftipps, die teilweise nur sehr schwer im Netz zu finden sind, da sie durch die Algorithmen der Suchmaschinen untergehen!
Für nur 19,95 Euro ist „Das Web-Adressbuch für Deutschland 2017“ überall im Buchhandel erhältlich (ISBN: 978-3-934517-50-9). Die Redaktion stellt zudem auf dem Portal www.web-adressbuch.de viele Fundstücke aus dem Internet vor, darunter auch die kostenlose E-Paper Version des Bestsellers. Weitere Infos: www.web-adressbuch.de 


Ich durfte auch ein kleines Interview geben, dass findet Ihr hier:

Interview YeMin

Dienstag, 6. Dezember 2016

[Geschlossen] Nikolaus Gewinnspiel - The World Map of tea

Vielleicht DAS Teeprojekt des Jahres, schon wegen seiner Spannung im Vorfeld, hat Thomas Kasper vom Siam-Tee auf die Beine gestellt. Er und die Künstlerin Elisabeth Six haben an der Weltkarte des Tees gearbeitet. Die wahrscheinlich erste Weltkarte des Tees die auf Leinwand verewigt wurde.


Ein Interview mit Thomas und Elisabeth könnt Ihr hier im Teetagebuch finden.
Ich habe die Ehre, heute am Nikolaus Tag eine Karte in DIN 1 an euch zu verschenken.

Was Ihr dafür tun müsst? 
NIX ausser mir eine Email an info (at) yemin.de senden mit euren Adressdaten und der Gewinner wird später hier veröffentlicht und bekommt die Karte nach Haus gesendet.
Ihr könnt, in der Email, auch die Chance nutzen und mir Fragen stellen oder Wünsche für Beiträge äußern.

Für alle die heute kein Glück haben, Ihr könnt die besondere Karte hier erwerben oder auch als ein wunderbar originelles Weihnachtsgeschenk an einen Teeliebhaber verschenken

Siam Tee - The World Map of Tea 

DIN A1 - 17,90 €
DIN A2 - 12,90 €
DIN A3 -   8,90 €
DIN A1 - Leinwand 49,90 €



Teilnahmebedingungen:

- Offen für alle Leser aus Europa.

- Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren
- Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Einsendeschluss ist Sonntag, der 9.12.2016 um 23:59 Uhr

*Sponsored Post


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Aufgefüllt - Yemin #2


Ich muss zu viel Tee haben, den diesen Post schreibe ich nun erst zum zweiten Mal während meine Teevernichter-Mitstreiterinnen schon um einiges weiter damit sind.
Ich kaufe wirklich weniger Tee ein aber ich glaube ich habe auch eine Bestellung zwischendurch vergessen. Naja aber hier kommt ein wirklich exklusiver und leider auch sehr teurer Einkauf.
Sagen wir es war ein Weihnachtsgeschenk an mich selbst und um mich besser mit meinem Bauchkrümmel zu fühlen.

Dienstag, 29. November 2016

Ausgetrunken #7- Atessa

Da hat sie seit Juli in vier Monaten nicht mehr Tees vernichtet? Nein, tatsächlich nicht. Dafür waren es aber alle sehr leckere Tees, die ich immer wieder kaufen würde. Und ich war auch immer recht sparsam mit diesen Tees, so gesehen habe ich sogar recht viel Tee vernichtet ;) Und zwei Matcha-Dosen haben es nicht aufs Bild geschafft, sind aber trotzdem geleert worden!

Die grüne Packung hat vermutlich mal einen Dong Pian beinhaltet, ich bin mir aber nicht mehr sicher, muss ich zu meiner Schande gestehen. Bei den anderen Packungen weiß ich aber genau Bescheid ;)

Aus dem teehaus.cöln ist es der dunkle Mi Lan Xian Wild Smile geworden und der Oriental Beauty Surprise. Beides sind tolle Tees, den Oriental Beauty hatte ich mir zum zweiten Mal gekauft. Der Mi Lan Xian war mir manchmal zu kräftig. Er hat ein starkes Röstaroma und ist sehr schwer. Da hatte ich nicht immer Lust drauf, aber zum Glück gibt es ja auch noch andere Tees zur Abwechslung ;) Ansonsten ist er ein wunderbar wärmender Tee, der einem einen richtigen Energieschub gibt.

Dann sind zwei Packungen von teahome geleert worden. Einer meiner liebsten Tees, ein GABA-Oolong (Nachschub ist auf dem Weg =)) und den Oktober-Monatsfavoriten hat es auch erwischt: Den Nantou Sommer Oolong "Lucky Star".

Das kleine Tütchen war voller Lishan Old Style von chenTee, ein Tee zum Verlieben :) Öfters zickig aber das ist sein Geschmack wert. Er gelingt im Gaiwan sehr gut und glücklicherweise habe ich Dank meiner Teefreundinnen schon Nachschub aus Berlin =*

Herzlichst,
Atessa

Donnerstag, 24. November 2016

Autumn Tea Ensemble

I love the Autumn time. Outside its cold and inside is warm and safe. The air is fresh again and healthy. Even when it is so cold outside i have a open window at night. With a closed window I can not sleep.


Back from Scotland with the amazing Mountains and Countryside I have something to dream of while a cup of tea. Going back to the mountains and enjoying the long landscape without anyone. Just me and the nature. 
Small mountain rivers giving a peaceful sound and the clouds barges around the tops of the mountains. Sometimes a sun-ray i falling down to the earth next to me. 
It is amazing. Still can not stop to think about this beautiful and peaceful Scotland trip.

Dienstag, 22. November 2016

größer, weiter, besser, China...

Ich bin, durch den Blog, gezwungener Maßen in einigen Sozialen Netzwerken vertreten.
So stieß ich auf Instagram auf einen jungen Chinesen, dessen Familie eine Teeplantage in Wuyi Shan hat. In der Region wo die berühmten und teuren Felsen Tees herstammen, logisch das ich bei solchen Geschichten Neugierig werde.
Dennoch auch stutzig, ich habe in China viel gelernt eines der Wichtigsten Dinge in man im Land der Mitte lernt: Wenn es ums verkaufen geht, vertraue nie auf die gegeben Infos oder hinterfrage
.
Ich stellte also meine erste Frage, wie groß ist die Jährliche Ernte? 5Tonnen war die Antwort.
WOW aber schon mal unsympathisch für mich als Gesundheitsfreak.
Die nächste Frage an Ihn: In welchen Jahreszeiten erntet Ihr besonders viel? Antwort: Es gibt nur eine Ernte und die ist im Frühjahr.
Wirklich? Das erscheint doch sehr unwahrscheinlich für einen Familienbetrieb. Deshalb drängte sich mir die Frage auf wie groß den sie Plantage seiner Eltern sei. Antwort 60.000km2
Was für eine Hausnummer!
 Wuyishan selbst mit seinen 36 Felssäulen und 99 größeren Felsen umfasst 70 km² im engeren Sinn. (bzw. andere Quellen sprechen von 120.000 mu = ca. 8.400 km² Teeanbaugebiet mit einem jährlichen Gesamtoutput von an die 10.000 Tonnen Tee inklusive Broken, Fannings, Dust etc.) Die gesamte nördliche Fujian Teeanbauregion umfasst lt. Einer anderen Quelle (also im weiteren Sinne alles was Beimincha 北閩茶 umfasst) spricht man von 380.000 mu = 26.600 km² mit einer Produktion von ca. 30.000 Tonnen per annum). Seit 1999 ist Wuyishan auch offiziell Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. Das Gesamtgebirge Wuyi umfasst mehr als 500 Kilometer Länge, mit Höhen um 1000 bis 1500 Meter. Der Huanggangshan ist mit 2158 Metern die höchste Erhebung und auch die größte Erhebung in ganz Fujian. Auf dem „Fluss der neun Windungen“ jiuqu xi 九曲溪 kann man sehr schön viel Erhebungen sehen. Zurück zum Tee: man kann ungefähr 1000 verschiedene Tees alleine in Wuyishan ausmachen, in der die Teekultur zumindest bis in die späte Ming-Dynastie zurück reicht, wenn nicht sogar länger. Quelle: http://www.chenshi-chinatee.de
 Findet den Fehler!

Donnerstag, 17. November 2016

Monatsfavorit - Atessa #7 November

Und schon ist der November da – mit Stürmen, Hagel, Regenschauern, vielen bunten Blättern und dunklen, gemütlichen Stunden am Teetisch. Ich liebe und genieße es :)
Beziehungsweise ich würde es genießen, wenn ich nicht gerade die letzten Reste meines Umzuges aufräumen würde. Jawohl, es gibt eine neue Tee-Ecke, aber dazu demnächst mehr. Viel verändert hat sich gar nicht, nur der Ort ist anders und wunderschön. Auf Instagram könnt ihr ein paar Einblicke schonmal erhaschen.

Aber nun soll es ja um meinen Monatsfavoriten gehen. Viel Tee habe ich bisher nicht getrunken, aber es gibt einen Tee, auf den ich mich während des Umzuges gefreut habe. Er sollte der erste Tee in der neuen Wohnung werden, weil ich ihn von Yemin und thirsty bekommen habe.
Im August war er bereits mein Monatsfavorit und nun drei ereignisreiche Monate später ist er es wieder – weil ich mich so auf ihn gefreut habe: Der Lishan Old Style von chenTee.
Dazu habe ich eine frische Packung von thirsty und Yemin bekommen. Besser gesagt zwei, für den eifrigen Teetrinker ;) Und noch mehr dazu, aber darüber muss ich in einem "Aufgefüllt-Post" berichten ;)

Mhmmm, sehr lecker dieser Einzugstee =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 15. November 2016

Oolong Tee


Oolong Tee ist der komplexeste der 6 Tee Kategorien. Viel aufwendiger in seiner Herstellung und vielseitiger im Geschmack als seine Kollegen. Mein absoluter Lieblingstee.
Doch nicht alle halb fermentierten Tees sind auch Oolong Tees, diese haben eine speziellen Qualitätsanspruch in Bezug auf Geschmack und Duft.
Der Tee kann in allen vier Jahreszeiten geerntet werden, wobei jede Jahreszeit ihren ganz eigenen Charme und Charakter trägt.




- Frühling - Leichtigkeit und ein blumiges Aroma bestimmen die Frühjahrspflückung aber wenig komplex. Frühlingsgefühle
- Sommer - Warm und würzig kann man die Tees am ehesten beschreiben. Diese Pflückung hat einen schnell wechselnden Charakter
- Herbst - Nach dem warmen Sommer ist diese Pfückung voll an fruchtigen, schwer blumigen Geschmack. Reif und durchsetzungsfähig.
- Winter - nach den vielen wechselnden Jahreszeiten ist diese Pflückung ausgeglichen und ruhig. Fruchtig und Nussigkeit setzen sich durch




 

Wie erkennt man einen guten Oolong Tee?
In der Tat kann man am Preis schon eine Qualitätsauswahl treffen. Das ist eine einfach Milchmädchenrechnung, einen Tee für 3€ a 50 g kann einfach nicht Handgefertigt sein, er kann nicht ohne Chemie aus kommen und kann nicht gut weiter verarbeitet sein.
Hinter jedem guten Tee steckt eine Menge Arbeit und jede Menge Wissen. Der Preis schreckt vielleicht im ersten Moment ab aber bedenkt das man aus einem guten Oolong Tee mit 3g max. 5g ungefähr 1,5-2 Liter Tee bekommt.



Donnerstag, 10. November 2016

Monatsfavorit Oktober - Yemin


Schottland, ich bin verliebt!


Thirsty hatte euch ja schon erzählt das wir den Minggu Oolong vom Teepavillon.com sehr genossen haben. Er war unser begleiter durch die Schottischen Highland.
Ich träume immernoch von der Freiheit und der ewig schönen Landschaft. Ich hätte mich in den Bergen verlieren mögen.

Dennoch hätte mir ein dunkler Tee in den Highlands zum Herbst besser gefallen. Leider mag die gute Thirsty dies gar nicht und so war der kompromiss eben dieser helle Oolong.

Ich hatte dennoch Glück und konnte einen schwarzen genießen aber dazu später...



Tee-Nessi

Dienstag, 8. November 2016

Camelia Taliensis - Weißer Tee aus Knospen

Wenn ich keine Ahnung von einem Tee habe, dann halte ich mich zurück und informiere mich. Als ich ein Probenpaket erhielt und einen weißen Tee aus Yunnan darin fand, war ich verwundert. Die Blätter wirkten so anders, genauer genommen kann man hier eigentlich nicht von Blättern sprechen.
Das Kultivar dieses Tees ist die Camelia Taliensis und es sind eher Knospen, sehr weiße Knospen. In einem ersten Aufguss nach Anleitung erhielt ich einen frischen, angenehmen aber viel zu leichten Tee ohne wirklichen Teegeschmack. Zitrone und Sandelholz konnte ich durchaus, wie auf der Packung angegeben, nachvollziehen.


Den Tee musste ich einmal nach Belgien mitnehmen. Meine Internet Recherchen brachten mich hier nicht sehr weit.
Ich fahre oft zu Mei Lan nach Antwerpen, den wenn jemand weiß was für ein Tee das ist, dann Sie.



Irgendetwas stimmte nicht mit den Blättern fand sie, viel zu weiß, viel zu wenig Geschmack und gar kein Teegeschmack enthalten. Ist das wirklich ein Tee?
Sie machte einige Bilder und schickte sie durch halb China um zu fragen ob jemand nur annähernd so etwas gesehen hatte. In Yunnan wurde Sie dann fündig.
Gleichzeitig kramte Sie in einer Ihrer Teekisten und holte den selben Tee hervor, den Sie vor einiger Zeit von einem befreundeten Bauern erhalten hatte.
Schon beim öffnen der Tüte kann man den Unterschied riechen, Pu Erh Tee. Hier haben wir ebenfalls einen weißen Tee, Sonnen-getrocknet aber die Knospen sind wesentlich gelber und geben den typischen Pu Erh Duft ab.
Viel Aromatischer im Duft und im Geschmack..


Die Knospen dieses Tees stammen von sehr alten Pu Erh Bäumen, es sind die Knospen, die neue Triebe werden sollen. Zum Schutz der alten Bäume ist das sammeln dieser eigentlich nicht mehr gestattet.



Im Gegensatz zum ersten Tee schmeckt dieser neue nach Tee, erinnern tut er leicht an Pu Erh Tee. Er ist nicht sehr stark aber angenehm. Sicher wird es nicht mein Lieblingstee aber er ist durchaus eine Empfehlung Wert um das eigene Spektrum zu erweitern.

Da beides Teeproben waren kann ich euch zu den Preisen leider nichts sagen. Ich bedanke mich bei beiden für die tolle Erfahrung und freue mich neues zu entdecken.
Die Welt des Tees ist doch wirklich vielfältig und ich kenne noch viel zu wenig.


Donnerstag, 3. November 2016

Monatsfavorit Oktober # Thirsty

Mein Monatsfavorit diesen Monat ist der Ming Gu.

Dieser Tee begleitete Yemin und mich auf unserer Highland Reise. 
Ich bekam den Tee als Geschenk beim letzten Kauf bei Teahome dazu. Ich musste natürlich Yemin davon berichten und testen lassen. ( Man sollte nie einem Teeholiker NUR mal was testen lassen, glaubt mir es geht schief, wenn,wie in diesem Fall, Derjenigen der Tee schmeckt)/Anm. des Autors).

Wir haben diesen Tee vernichtet bekommen, daher musste ich gleich zwei neue bestellen. Ach was für ein schreckliches Los ;).


Ich bin bald bei Yemin zu Besuch, ich werde ihr dann diesen Ming Gu "vorbei" bringen. Dann werden wir auf ein neues diesen und viele, viele andere Tees testen. Mein Durst kann nur sehr schwer gelöscht werden. 

Bis dahin wünsche ich euch allen eine angenehme Teezeit. Geniesst den Augenblick.



Dienstag, 1. November 2016

Back to Life and back



















Anfang des Monats hatte ich euch eingeladen mit mir eine Schale Tee ins Chen´s Teesalon in Berlin zu genießen. Ein paar von euch sind meinem Aufruf gefolgt und haben mit mir einen schönen Nachmittag verbracht. Viel Tee ist geflossen. Nicht zu viel aber auch nicht zu wenig hatten an dem Nachmittag Zeit.
4 Nationen und 5 verschiedene Sprachen.
Ich liebe es wenn so viele verschiedene Menschen an einem Tisch zusammen eine Schale Tee genießen können.
Arabisch, Türkisch, Deutsch, Chinesisch waren vertreten und mit Englisch wurde sich am besten verständigt.
Jeder Mensch, so verschieden und doch alle an einem Tisch. In solchen Momenten fühle ich mich lebendig und erfreue mich am Leben. Solche Erfahrungen lassen mich lernen und erweitern meinen Horizont.





















Jeder kann von jedem lernen und hat seine ganz eigene Sicht auf Dinge, an einem Tisch und bei einer Schale Tee kommen sie dann zusammen und man tauscht sich über den Tee oder das Leben aus. Oft ergeben sich neue Freundschaften oder neue Wege. Oft bleibt man verbunden aber auch oft geht man mit einem tollen Gefühl nach Hause. Nie habe ich negative Worte oder Stimmungen bei einer Schale Tee erlebt. Nie ist jemand im Streit gegangen. Der Tee führt zusammen und lässt einem Gemeinsam etwas erleben. Egal ob man sich später mag oder eben nicht mag. Die Schale Tee macht und gleich...


Nun ist ein Monat vergangen, ich war auf Reisen, habe viel erlebt, und ich bin wieder zu Hause, allein mit meinem Sohn. Kaum ein Mensch zum reden oder zum austauschen. Nur ich und eine Schale Tee.
Ich habe viel Zeit zum nachdenken, dieser Nachmittag gibt mir aber immer noch Kraft und zeigt mir was mir im Leben wichtig ist.
Ich fühle mich verloren und einsam. Ich weiß das es anders geht aber ich sehe kein entkommen aus diesem Teil des Landes. Ich sehe hier keinen Weg der mich aus meinem Gefängnis fühtrt, kein weiterkommen und kein weiter leben. Mein Geist versteckt sich in Büchern, in romantischen Filmen aber er schafft nichts lebendiges mehr. Nichts was annähernd so schön wäre wie dieser Nachmittag in Berlin...

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Ausgetrunken - Yemin #7

Gerade erst 2 Monate ist es her seit meinem letzten Ausgetrunken Post. Es hat sich, trotz meines wenigen Teekonsumes doch einiges aufgebraucht.


Fo Shou Oolong - 50g

Diesen habe ich wirklich geliebt. So fruchtig und angenehm. Im sommer konnte ich diesen nicht trinken aber jetzt wo der Herbst begann ist die Tüte leer. Ich brauche dringend neuen aber ich finde einfach keinen.
Dieser hatte ein schönes offenes Blatt und einen weichen angenehmen Geschmack. Ich habe keine Ahnung wo er her kommt aber ich habe jeden Tropfen Genossen.

Teahome 
Luu-Guu High Mountain
150g - 19,20 €
Ein schöner blumiger Alltagstee mit einer leichten Röstung. Dieser trank sich im nu weg aber ohne Besonderheiten.

Tea Master
High Mountain Qingxin Oolong
Ein schöner blumiger Tee und auch dieser trank sich in den warmen Sommer Tagen nur so weg. Leider ist auch dieser nicht im Gedächnis geblieben.

Taiwan Teacrafts
Hong Shui Oolong
50g - $12
Ich hatte nicht erwartet einen doch eher grünes Blatt bei diesem Tee zu finden. Dunkel Grün zwar aber noch grün. Bisher hatte ich nie einen Hung Shui in der Schale und habe mich, aufgrund des Namens auch etwas davor gedrückt. 
Giest man den Tee jedoch auf findet man schnell herraus warum er seinen Namen trägt. Eine rötliche Farbe. Es sind einige Aufgüsse möglich und der Tee hat mir gut geschmeckt. Vor allem jetzt in der Kühlen Jahreszeit.
Toll fand ich von Taiwan Teacraft, das der Tee immer in 25g verpackungen verschickt wird. So muss man keine riesige Packung aufmachen und kann, wenn eine Ausgetrunken wurde, einfach eine neue anfangen oder aber, wenn die Jahreszeit nicht stimmt, es sein lassen.

Koyamaen
Gyokuro
Qualitätsstufe 3 - 40g
28,50 €

Ich trank diesen Tee viel zu selten, obwohl ich ihn gern mochte. Die japanischen Tees sind einfach toll aber ich mag einfach meine traditionelle Zubereitung des GongFu Chas. Wenn schon Zeit für Tee da ist dann auch richtig. Der Tee lies sich ca. 3 mal aufgießen, das ist sehr gut für einen japanischen Tee. Er schmeckt frisch und weckte die Lebensgeister. Ich habe mir gleich eine neue Packung bestellt. Hoffentlich steht diese nicht auch so lange in meinem Kühlschrank.

Koyamaen
Matcha Lemon
270g Dose
36€
Meine Rettung in der warmen Jahreszeit. Der frische Matcha Geschmack und der Fitmach Moment waren einfach toll. Es gab Tage wo ich einen Liter Wasser damit verfeinerte und in kürzester Zeit trank. Danach war ich fit und konnte meinem Tag nach gehen. Sogar das Baby hatte nichts dagegen einzuwenden.

Etwas ungewöhnlich in einem Ausgetrunken Post und nicht gerade bei den Edel Tees anzusiedeln sind diese beiden leeren Teebeutel Packungen.
Nr. 1, heiße Zitrone kaufte ich mit während meiner ersten Schwangerschaft und mochte den ganz gern. Nur Wasser ist manchmal ziemlich langweilig und so macht ein leicht gesüßtes Aufgussgetränk doch das Leben etwas leichter. Man kann ja nicht tonnen von Grüntee kippen. Alles in allem hat diese Packung fast 3 Jahre gehalten und ist nun ein Glück weg!


Den Milford Monster Alarm Tee hab ich eigentlich für meinen Sohn gekauft. Der mochte den nicht und so hab ich ihn immer mal wieder getrunken. Is ok muss man aber nicht wieder erwerben.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Ausflug zur Tadshikischen Teestube



Drei Freundinnen machten an einem schönen Sonntag Vormittag einen Ausflug zur Tadshikischen Teestube. Wir sind immer für neue Teesorten aufgeschlossen und natürlich neugierig.

Der erste Eindruck, vom Teeladen selbst, war sehr positiv. Man konnte sich an "normalen" Tischen  oder auf dem Boden nach tadshikischer Art hinsetzen. Wir alten Damen entschieden uns für die Sitzplätze am Boden :).
Nach dem wir uns gemütlich gemacht haben, bestellte jede von uns einen Tee.
Auf unseren Tisch landete der "Tee des Monats", ein "japanischer Kirschtee" und ein "Karawanentee".






Der nachfolgende Post "Tee des Monats" wird von meiner guten Freundin, die diesen Tee bestellte, näher beschrieben.


"Der Tee des Monats" klang vielversprechend.
 Weißer Tee aus Tee-Blütenblättern.

Auch wenn die Formulierung mich stutzig machte, enthielt sie vielversprechende Elemente. Wenn ich keinen Oolongtee haben kann, ist weißer Tee meine erste Wahl. Er wird nicht bitter, schmeckt leicht, nicht grasig und ich habe nicht das Bedürfnis ihn zu süßen. Von den Teeblütenblättern versprach ich mir ein lieblichen Aroma ohne Früchte- oder sonstige Zusätze.

Der Tee kam fertig in einer Teetasse, hatte einen kräftigen rotbraunen Farbton, als Dekoration ein "ertrunkenes" Blütenblatt und das verströmte Rosenduft. Beim Probieren folgte auf lieblichen Rosengeschmack leider schnell bitterer Haupt- und Nachklang. Laut Nachfrage bestand der Tee einfach aus verschiedensten Blütenblättern, die mit weißem Tee irgendwie nichts zu tun hatten und denen man offensichtlich deutliche Bitterstoffe entlocken konnte.

Tee des Monats

weißer Tee aus Tee-Blütenblättern

Teeblüte

Zucker milderte das Bittere und gab dem Tee eine dunklere, wärmere Note von Schwarztee mit Rosengeschmack, so war es kein schlechter Tee, aber ein klarer Fall von irreführender Benennung.

Hier noch ein paar Bilder von den anderen Tees aus der Teestube,

Karawanwentee

Karawanentee

japanischer Kirschtee

japanischer Kirschtee






Donnerstag, 20. Oktober 2016

Aufgefüllt - Thirsty # 3


Ich brauchte wieder Tee NACHSCHUB!!!!

Nachschub von Teahome und Tee Pavillon
Ich musste meinen Teevorrat wieder etwas füllen, daher habe ich ein paar neue Tees, diesmal bei Teahome und Tee Pavillon, gekauft.
Ich lud mich bei der Teahome Dtl.- Vertretung zum Tee ein. Nachdem wir ein paar Tees verköstigt hatten, entschied ich mich für diese drei Teesorten.

1) Shanlinshi Hochland Oolong 130g für 14,-€
2) Dongding, Jinshuan (1. Preis Juryauszeichnung) 140g für 50,-€
3) Lugu Hochland Oolong 130g für 14,-€

Des Weiteren bekam ich noch zwei Proben á 50g dazu.
Einen Luming Bio Oolong, blumig mit feiner Röstung und einen Minggu Oolong, der fein blumig ist.

Nun habe ich mich wieder für ein paar Wochen mit Tee eingedeckt.

Dienstag, 18. Oktober 2016

Gyokuro mal etwas anders

Gern möchte ich euch eine Methode der Gyokuro Zubereitung zeigen, die ich vor kurzem in der Shengnong Tea Lounge gezeigt bekommen habe. Dazu habe ich auch noch eine lustige Anekdote über mich gelernt.

Lange hatte ich keinen Gyokuro mehr getrunken, ich habe einen sehr guten von Koyamaen zu Hause, aber irgendwie schaffen es alle anderen Tees immer zuerst in die Teekanne. Als ich dann in Düsseldorf einen Gyokuro bestellte servierte mir der Chef diesen in einer kleinen Schale mit Ausguss. Gewundert habe ich mich sehr. Er goss ein wenig lauwarmes Wasser drüber und trug mir auf ca. 2 min zu warten. 
So viel Blätter und eine so lange Wartezeit? Man lernt nie aus.


Man sollte meinen das beim abgießen der Flüssigkeit die Blätter auch in der Schale landeten. Diese aber waren wie eine große Masse zusammen gewachsen und rührten sich nicht. Nur die Essence des Tees wanderte in die kleine Trinkschale. 
Dunkel und vollmundig sah er aus und der Geschmack war stark aber lieblich. Etwas zu grasig aber das lag am Tee. Doch der lange Nachgeschmack dieser Essence beeindruckte mich sehr.

Nach zweimaligem Aufguss der Essence wanderten die Teeblätter in eine größere Kanne und konnten hier noch als normaler Tee getrunken werden. 
Dennoch war das Erlebnis toll.


Zu Hause musste gleich mein Koyamaen Gyokuro dran glauben. Dieser ist schon viel zu lange auf aber das Ergebnis war einfach der Hammer. Viel besser!
Hatte mich der Gyokuro in der Shengnong Tealounge schon beeindruckt, so überzeugte mich dieser Tee nun noch 1000 mal mehr.
Trotz der langen Zeit die er schon offen ist, hat der Gyokuro Tensho immer noch eine dunkle vollmundige Note. Der Nachgeschmack von dieser Methode hält gefühlt ewig. Selbst ein Stück Schokolade, was ich brauchte nach so starkem Tee, zerstört den Geschmack nicht vollkommen.
Nun zu meiner Selbstbeobachtung. Während ich die kleine Schale mit dem Ausgießer in der Teelounge näher betrachtete flogen Engelchen und Teufelchen auf meine Schultern und stritten ob ich diese Schale brauche oder nicht. Ich besitze viele Schalen die in Form der Schale gleich sind aber keinen Ausgießer haben.
Der Engel meinte diese reichen, der Teufel aber, ein heimtückischer Kamerad, verstand sich darauf mir zu erklären wie praktisch dieser Ausgießer doch war. Ich kämpfte also während ich meinen Tee genoss mit 2 Stimmen. 
Bisher hat das Engelchen gesiegt aber der kleine Teufel ist noch nicht still!




Donnerstag, 13. Oktober 2016

Monatsfavorit - Atessa #6 Oktober

Mein Monatsfavorit in diesem Monat ist mein derzeitiger "Morgenfavorit", wie man an den Sonnenstrahlen vielleicht erkennen kann.

Morgens trinke ich gerne einen dunkleren Tee, der aber nicht zu stark sein darf. Er soll mich sanft aus der Wärme des Bettes begleiten und mir wohlige Wärme im Magen bringen. Und das tut dieser Tee momentan hervorragend:
Es ist der Nantou Sommer Oolong "Lucky Star" von Teahome, mit einer sehr leichten Röstung.
Er gelingt mir immer und hat so seit ein paar Wochen sehr zu einem schönen Start in den Tag beigetragen. Entspannung pur – so sollte es morgens immer sein.

Es wird ja gesagt, dass man Tee nicht auf leeren Magen trinken sollte. Nun, das stimmt wirklich bei den meisten Tees. Diesen kann ich allerdings auch gut nüchtern vertragen, manchmal nehme ich mir eine Dattel dazu, das schmeckt sehr gut.
Mhmmm, wirklich ein toller Alltagstee für den Beginn und den Abschluss eines Tages!

Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 11. Oktober 2016

Ausgeraubt – Atessa #4 Neues für den Teetisch

Mitte September war ich mal wieder bei Yemin zu Gast und nahm reichliche Teebeute mit.
Mit dabei: Ein Rest Ali Shan (lecker!), 2 verschiedene Baozhong (ebenfalls lecker und sehr angenehm zu trinken), ein Grüntee und eine Teeprobe.
UND die Rettung überhaupt: Eine Dose Matcha. Meiner war nämlich komplett aufgebraucht und wo es nochmal so warm geworden war habe ich die Schale Matcha wahrlich vermisst.

Außerdem hat Yemin einiges an Teegeschirr aussortiert, sodass ich meinen Teetisch mal komplett neu gestalten konnte. Ein paar Impressionen habe ich hier für euch:
Die beiden Blätter für die Kannen passen jetzt im Herbst natürlich hervorragend und sie ergänzen sich wunderbar mit all den anderen Dingen auf meinem Tisch. Neu ist auch die olivgrüne Schale links.
Auch die Teeschalenuntersetzer mit Gräsern passen gut.
Dieses Blatt habe ich bei Yemin schon oft bewundert und ich freue mich sehr, dass ich es jetzt mein Eigen nennen darf.
Außerdem ist die kleine Buddhafigur von Yemin. Die handgefertigte Ginkovase hat meine Mama in ihrem Schrank beim Aussortieren gefunden und nun habe ich sie für übrig gebliebenes Wasser. Passt sie nicht perfekt harmonisch in das gesamte Bild?

Ich bin jedenfalls sehr glücklich mit meinem herbstlichen Teetisch.
Herzlichst,
Atessa