Ausgetrunken #7- Atessa

Da hat sie seit Juli in vier Monaten nicht mehr Tees vernichtet? Nein, tatsächlich nicht. Dafür waren es aber alle sehr leckere Tees, die ich immer wieder kaufen würde. Und ich war auch immer recht sparsam mit diesen Tees, so gesehen habe ich sogar recht viel Tee vernichtet ;) Und zwei Matcha-Dosen haben es nicht aufs Bild geschafft, sind aber trotzdem geleert worden!

Die grüne Packung hat vermutlich mal einen Dong Pian beinhaltet, ich bin mir aber nicht mehr sicher, muss ich zu meiner Schande gestehen. Bei den anderen Packungen weiß ich aber genau Bescheid ;)

Aus dem teehaus.cöln ist es der dunkle Mi Lan Xian Wild Smile geworden und der Oriental Beauty Surprise. Beides sind tolle Tees, den Oriental Beauty hatte ich mir zum zweiten Mal gekauft. Der Mi Lan Xian war mir manchmal zu kräftig. Er hat ein starkes Röstaroma und ist sehr schwer. Da hatte ich nicht immer Lust drauf, aber zum Glück gibt es ja auch noch andere Tees zur Abwechslung ;) Ansonsten ist er ein wunderbar wärmender Tee, der einem einen richtigen Energieschub gibt.

Dann sind zwei Packungen von teahome geleert worden. Einer meiner liebsten Tees, ein GABA-Oolong (Nachschub ist auf dem Weg =)) und den Oktober-Monatsfavoriten hat es auch erwischt: Den Nantou Sommer Oolong "Lucky Star".

Das kleine Tütchen war voller Lishan Old Style von chenTee, ein Tee zum Verlieben :) Öfters zickig aber das ist sein Geschmack wert. Er gelingt im Gaiwan sehr gut und glücklicherweise habe ich Dank meiner Teefreundinnen schon Nachschub aus Berlin =*

Herzlichst,
Atessa

Autumn Tea Ensemble

I love the Autumn time. Outside its cold and inside is warm and safe. The air is fresh again and healthy. Even when it is so cold outside i have a open window at night. With a closed window I can not sleep.


Back from Scotland with the amazing Mountains and Countryside I have something to dream of while a cup of tea. Going back to the mountains and enjoying the long landscape without anyone. Just me and the nature. 
Small mountain rivers giving a peaceful sound and the clouds barges around the tops of the mountains. Sometimes a sun-ray i falling down to the earth next to me. 
It is amazing. Still can not stop to think about this beautiful and peaceful Scotland trip.

größer, weiter, besser, China...

Ich bin, durch den Blog, gezwungener Maßen in einigen Sozialen Netzwerken vertreten.
So stieß ich auf Instagram auf einen jungen Chinesen, dessen Familie eine Teeplantage in Wuyi Shan hat. In der Region wo die berühmten und teuren Felsen Tees herstammen, logisch das ich bei solchen Geschichten Neugierig werde.
Dennoch auch stutzig, ich habe in China viel gelernt eines der Wichtigsten Dinge in man im Land der Mitte lernt: Wenn es ums verkaufen geht, vertraue nie auf die gegeben Infos oder hinterfrage
.
Ich stellte also meine erste Frage, wie groß ist die Jährliche Ernte? 5Tonnen war die Antwort.
WOW aber schon mal unsympathisch für mich als Gesundheitsfreak.
Die nächste Frage an Ihn: In welchen Jahreszeiten erntet Ihr besonders viel? Antwort: Es gibt nur eine Ernte und die ist im Frühjahr.
Wirklich? Das erscheint doch sehr unwahrscheinlich für einen Familienbetrieb. Deshalb drängte sich mir die Frage auf wie groß den sie Plantage seiner Eltern sei. Antwort 60.000km2
Was für eine Hausnummer!
 Wuyishan selbst mit seinen 36 Felssäulen und 99 größeren Felsen umfasst 70 km² im engeren Sinn. (bzw. andere Quellen sprechen von 120.000 mu = ca. 8.400 km² Teeanbaugebiet mit einem jährlichen Gesamtoutput von an die 10.000 Tonnen Tee inklusive Broken, Fannings, Dust etc.) Die gesamte nördliche Fujian Teeanbauregion umfasst lt. Einer anderen Quelle (also im weiteren Sinne alles was Beimincha 北閩茶 umfasst) spricht man von 380.000 mu = 26.600 km² mit einer Produktion von ca. 30.000 Tonnen per annum). Seit 1999 ist Wuyishan auch offiziell Teil des UNESCO-Weltnaturerbes. Das Gesamtgebirge Wuyi umfasst mehr als 500 Kilometer Länge, mit Höhen um 1000 bis 1500 Meter. Der Huanggangshan ist mit 2158 Metern die höchste Erhebung und auch die größte Erhebung in ganz Fujian. Auf dem „Fluss der neun Windungen“ jiuqu xi 九曲溪 kann man sehr schön viel Erhebungen sehen. Zurück zum Tee: man kann ungefähr 1000 verschiedene Tees alleine in Wuyishan ausmachen, in der die Teekultur zumindest bis in die späte Ming-Dynastie zurück reicht, wenn nicht sogar länger. Quelle: http://www.chenshi-chinatee.de
 Findet den Fehler!

Monatsfavorit - Atessa #7 November

Und schon ist der November da – mit Stürmen, Hagel, Regenschauern, vielen bunten Blättern und dunklen, gemütlichen Stunden am Teetisch. Ich liebe und genieße es :)
Beziehungsweise ich würde es genießen, wenn ich nicht gerade die letzten Reste meines Umzuges aufräumen würde. Jawohl, es gibt eine neue Tee-Ecke, aber dazu demnächst mehr. Viel verändert hat sich gar nicht, nur der Ort ist anders und wunderschön. Auf Instagram könnt ihr ein paar Einblicke schonmal erhaschen.

Aber nun soll es ja um meinen Monatsfavoriten gehen. Viel Tee habe ich bisher nicht getrunken, aber es gibt einen Tee, auf den ich mich während des Umzuges gefreut habe. Er sollte der erste Tee in der neuen Wohnung werden, weil ich ihn von Yemin und thirsty bekommen habe.
Im August war er bereits mein Monatsfavorit und nun drei ereignisreiche Monate später ist er es wieder – weil ich mich so auf ihn gefreut habe: Der Lishan Old Style von chenTee.
Dazu habe ich eine frische Packung von thirsty und Yemin bekommen. Besser gesagt zwei, für den eifrigen Teetrinker ;) Und noch mehr dazu, aber darüber muss ich in einem "Aufgefüllt-Post" berichten ;)

Mhmmm, sehr lecker dieser Einzugstee =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Oolong Tee


Oolong Tee ist der komplexeste der 6 Tee Kategorien. Viel aufwendiger in seiner Herstellung und vielseitiger im Geschmack als seine Kollegen. Mein absoluter Lieblingstee.
Doch nicht alle halb fermentierten Tees sind auch Oolong Tees, diese haben eine speziellen Qualitätsanspruch in Bezug auf Geschmack und Duft.
Der Tee kann in allen vier Jahreszeiten geerntet werden, wobei jede Jahreszeit ihren ganz eigenen Charme und Charakter trägt.




- Frühling - Leichtigkeit und ein blumiges Aroma bestimmen die Frühjahrspflückung aber wenig komplex. Frühlingsgefühle
- Sommer - Warm und würzig kann man die Tees am ehesten beschreiben. Diese Pflückung hat einen schnell wechselnden Charakter
- Herbst - Nach dem warmen Sommer ist diese Pfückung voll an fruchtigen, schwer blumigen Geschmack. Reif und durchsetzungsfähig.
- Winter - nach den vielen wechselnden Jahreszeiten ist diese Pflückung ausgeglichen und ruhig. Fruchtig und Nussigkeit setzen sich durch




 

Wie erkennt man einen guten Oolong Tee?
In der Tat kann man am Preis schon eine Qualitätsauswahl treffen. Das ist eine einfach Milchmädchenrechnung, einen Tee für 3€ a 50 g kann einfach nicht Handgefertigt sein, er kann nicht ohne Chemie aus kommen und kann nicht gut weiter verarbeitet sein.
Hinter jedem guten Tee steckt eine Menge Arbeit und jede Menge Wissen. Der Preis schreckt vielleicht im ersten Moment ab aber bedenkt das man aus einem guten Oolong Tee mit 3g max. 5g ungefähr 1,5-2 Liter Tee bekommt.



Monatsfavorit Oktober - Yemin


Schottland, ich bin verliebt!


Thirsty hatte euch ja schon erzählt das wir den Minggu Oolong vom Teepavillon.com sehr genossen haben. Er war unser begleiter durch die Schottischen Highland.
Ich träume immernoch von der Freiheit und der ewig schönen Landschaft. Ich hätte mich in den Bergen verlieren mögen.

Dennoch hätte mir ein dunkler Tee in den Highlands zum Herbst besser gefallen. Leider mag die gute Thirsty dies gar nicht und so war der kompromiss eben dieser helle Oolong.

Ich hatte dennoch Glück und konnte einen schwarzen genießen aber dazu später...



Tee-Nessi

Camelia Taliensis - Weißer Tee aus Knospen

Wenn ich keine Ahnung von einem Tee habe, dann halte ich mich zurück und informiere mich. Als ich ein Probenpaket erhielt und einen weißen Tee aus Yunnan darin fand, war ich verwundert. Die Blätter wirkten so anders, genauer genommen kann man hier eigentlich nicht von Blättern sprechen.
Das Kultivar dieses Tees ist die Camelia Taliensis und es sind eher Knospen, sehr weiße Knospen. In einem ersten Aufguss nach Anleitung erhielt ich einen frischen, angenehmen aber viel zu leichten Tee ohne wirklichen Teegeschmack. Zitrone und Sandelholz konnte ich durchaus, wie auf der Packung angegeben, nachvollziehen.


Den Tee musste ich einmal nach Belgien mitnehmen. Meine Internet Recherchen brachten mich hier nicht sehr weit.
Ich fahre oft zu Mei Lan nach Antwerpen, den wenn jemand weiß was für ein Tee das ist, dann Sie.



Irgendetwas stimmte nicht mit den Blättern fand sie, viel zu weiß, viel zu wenig Geschmack und gar kein Teegeschmack enthalten. Ist das wirklich ein Tee?
Sie machte einige Bilder und schickte sie durch halb China um zu fragen ob jemand nur annähernd so etwas gesehen hatte. In Yunnan wurde Sie dann fündig.
Gleichzeitig kramte Sie in einer Ihrer Teekisten und holte den selben Tee hervor, den Sie vor einiger Zeit von einem befreundeten Bauern erhalten hatte.
Schon beim öffnen der Tüte kann man den Unterschied riechen, Pu Erh Tee. Hier haben wir ebenfalls einen weißen Tee, Sonnen-getrocknet aber die Knospen sind wesentlich gelber und geben den typischen Pu Erh Duft ab.
Viel Aromatischer im Duft und im Geschmack..


Die Knospen dieses Tees stammen von sehr alten Pu Erh Bäumen, es sind die Knospen, die neue Triebe werden sollen. Zum Schutz der alten Bäume ist das sammeln dieser eigentlich nicht mehr gestattet.



Im Gegensatz zum ersten Tee schmeckt dieser neue nach Tee, erinnern tut er leicht an Pu Erh Tee. Er ist nicht sehr stark aber angenehm. Sicher wird es nicht mein Lieblingstee aber er ist durchaus eine Empfehlung Wert um das eigene Spektrum zu erweitern.

Da beides Teeproben waren kann ich euch zu den Preisen leider nichts sagen. Ich bedanke mich bei beiden für die tolle Erfahrung und freue mich neues zu entdecken.
Die Welt des Tees ist doch wirklich vielfältig und ich kenne noch viel zu wenig.


Monatsfavorit Oktober # Thirsty

Mein Monatsfavorit diesen Monat ist der Ming Gu.

Dieser Tee begleitete Yemin und mich auf unserer Highland Reise. 
Ich bekam den Tee als Geschenk beim letzten Kauf bei Teahome dazu. Ich musste natürlich Yemin davon berichten und testen lassen. ( Man sollte nie einem Teeholiker NUR mal was testen lassen, glaubt mir es geht schief, wenn,wie in diesem Fall, Derjenigen der Tee schmeckt)/Anm. des Autors).

Wir haben diesen Tee vernichtet bekommen, daher musste ich gleich zwei neue bestellen. Ach was für ein schreckliches Los ;).


Ich bin bald bei Yemin zu Besuch, ich werde ihr dann diesen Ming Gu "vorbei" bringen. Dann werden wir auf ein neues diesen und viele, viele andere Tees testen. Mein Durst kann nur sehr schwer gelöscht werden. 

Bis dahin wünsche ich euch allen eine angenehme Teezeit. Geniesst den Augenblick.



Back to Life and back



















Anfang des Monats hatte ich euch eingeladen mit mir eine Schale Tee ins Chen´s Teesalon in Berlin zu genießen. Ein paar von euch sind meinem Aufruf gefolgt und haben mit mir einen schönen Nachmittag verbracht. Viel Tee ist geflossen. Nicht zu viel aber auch nicht zu wenig hatten an dem Nachmittag Zeit.
4 Nationen und 5 verschiedene Sprachen.
Ich liebe es wenn so viele verschiedene Menschen an einem Tisch zusammen eine Schale Tee genießen können.
Arabisch, Türkisch, Deutsch, Chinesisch waren vertreten und mit Englisch wurde sich am besten verständigt.
Jeder Mensch, so verschieden und doch alle an einem Tisch. In solchen Momenten fühle ich mich lebendig und erfreue mich am Leben. Solche Erfahrungen lassen mich lernen und erweitern meinen Horizont.





















Jeder kann von jedem lernen und hat seine ganz eigene Sicht auf Dinge, an einem Tisch und bei einer Schale Tee kommen sie dann zusammen und man tauscht sich über den Tee oder das Leben aus. Oft ergeben sich neue Freundschaften oder neue Wege. Oft bleibt man verbunden aber auch oft geht man mit einem tollen Gefühl nach Hause. Nie habe ich negative Worte oder Stimmungen bei einer Schale Tee erlebt. Nie ist jemand im Streit gegangen. Der Tee führt zusammen und lässt einem Gemeinsam etwas erleben. Egal ob man sich später mag oder eben nicht mag. Die Schale Tee macht und gleich...


Nun ist ein Monat vergangen, ich war auf Reisen, habe viel erlebt, und ich bin wieder zu Hause, allein mit meinem Sohn. Kaum ein Mensch zum reden oder zum austauschen. Nur ich und eine Schale Tee.
Ich habe viel Zeit zum nachdenken, dieser Nachmittag gibt mir aber immer noch Kraft und zeigt mir was mir im Leben wichtig ist.
Ich fühle mich verloren und einsam. Ich weiß das es anders geht aber ich sehe kein entkommen aus diesem Teil des Landes. Ich sehe hier keinen Weg der mich aus meinem Gefängnis fühtrt, kein weiterkommen und kein weiter leben. Mein Geist versteckt sich in Büchern, in romantischen Filmen aber er schafft nichts lebendiges mehr. Nichts was annähernd so schön wäre wie dieser Nachmittag in Berlin...