Ausgetrunken Oktober # 10 - Thirsty

Hallo ihr Lieben, da Thirsty immer so beschäftigt ist, schreibe ich mal den Ausgetrunken Post, eure "EckChen".

Thirsty hat in den letzten drei Monaten wieder eine Menge Tee vernichtet. Ich bin auch etwas daran schuld, denn ich bin einfach zu süß. Und immer wenn mich Thirsty sieht, füllt sie mich mit Tee voll.



Also in den letzten drei Monaten haben wir gemeinsam sieben Teepackungen geleert. Darunter waren zwei Milky Oolongs (Teebotschaft). Diesen Tee trinken Thirstys Freunde sehr gerne, daher wird dieser Tee häufig kredenzt. Glücklicherweise nicht in mir!
Also zu den Milkys, gesellten sich ein Shanlinshi Oolong und ein Lishan High Mountain Green Oolong von Teahome. Beide Sorten wurden inzwischen wieder von dem Teejunkie angeschafft.



Einen Ali Shan Oolong, einen Mingu und zuletzt einen Ali Shan High Mountain Oolong (orange Packung) von Teahome gehören noch zum Vernichtungskader. Leider gibt es den Ali Shan High Mountain Oolong nicht mehr zu kaufen, darüber ist Thirsty sehr traurig, denn es war einer ihrer Lieblingstees, und meiner auch.
Yemin ist noch die Einzige, die noch diesen Tee in ihrem Sortiment hat. Sie verteidigt diesen Teeschatz mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen.



In nächster Zeit werdet ihr öfters von mir hören, denn Thirsty ist sehr beschäftigt, bzw., was das Schreiben angeht, ziemlich phantasielos. Ich greife ihr einfach mal unter die Arme.

Also bis bald eure "EckChen".

Teeseminar - Chaxi

Datum: 26.11.2017
Wann: 16:00 Uhr 
Dauer: 2 Std. (oft eher mehr, wer mich kennt)
Ort: Nannuoshan Teahouse Berlin Mitte
Kosten: 20,- €

Anmeldung

Ich freue mich nach langer Pause wieder einmal ein Seminar zu geben. 
Dieses mal möchte ich euch das TEEma Chaxi näher bringen. 
Was bedeutet Chaxi?
Was macht ein gutes Chaxi aus?
Wie entsteht ein Chaxi?
Was gehört auf den Tisch und was nicht? 




Interview with teamaster Hsiao Meilan

I have had the pleasure to met Teamaster Hsiao Meilan in Belgium for an interview. It was very interessting to listen to her answers and learn from her. Her knowledge of tea and Life is amazing! Teamaster is also a bit of a life coach... tea teaches you more about life than scool ever could. 
The silence of tea and the people who are sharing a cup of tea with you in peace


Mehr Energie durch Tee - Cha Qi


Man sagt, die Energie des Tees liegt im Dampf, im Nebel, in der aufsteigenden Energie.
Vielleicht liegt ein Fünkchen Wahrheit darin. Ich finde das Spiel des Dampfes sehr entspannend.



Egal, ob Ihr euren Tee mit einem Teebeutel trinkt oder lose Blätter nehmt oder sogar das Gong Fu Cha Tee Ritual ausübt. Ganz egal welche Variante Ihr nutzt nur nehmt euch Zeit für eure Tasse/ Schale Tee.
In der Ruhe liegt die Kraft und im Tee die Besinnung.
Wir lernen bei einer heißen Schale Tee abzuschalten und Freiraum für Neues zu schaffen. Freiraum für neue Energie und Kraft. Wir können die Negativität des Alltags abschütteln und uns auf unser Innerstes besinnen. Wir leeren den Geist, um diesen wieder neu zu füllen. Der Geschmack des Tees und seine feinen Nuancen hilft uns dabei. Der Geschmack, der Duft, die Wärme, die Farbe und das Plätschern des Aufgusses oder das "Schlürfen" stärken die Sinne und leeren den Geist.
Im Tee sind wir wir selbst und können uns selbst erkennen, egal wer uns draußen auf die Nerven geht. In der Teezeit sind wir im hier und jetzt und ruhen in uns.



Tee geht direkt in das vegetative Nervensystem, in die Verdauung, die Atmung und unterstützt den Stoffwechsel. Hier könnte man jetzt ein Buch schreiben, welcher Tee zu welcher Jahreszeit und zum wem besonders gut passt. Das ist ein TEEma für sich, soll aber heute nicht für diesen Artikel greifen. Heute möchte ich eher allgemein bleiben, um jeden Teetrinker zu erreichen.

Beim Cha Qi ist also ein Zusammenspiel aus innerer Einkehr und dem Potential des puren, hochwertigen Tee wichtig.
Achtet auf die Qualität eures Tee und was Ihr eurem Körper zufügt.

Gu Shu Royal - schwarzer Tee



An einem sonnigen aber luftig kühlem Herbsttag probierte ich zum ersten Mal diesen „ Gushu – Royal“ Schwarztee. Da die Sonne schon recht tief steht, suchte ich mir draußen, mit meinem Teetisch, einen Platz, der eben noch nicht im Schatten lag. Und das Wasser durfte in einer Thermoskanne warten ohne schnell abzukühlen..



Nun hatte ich im Rahmen meiner „Gushu – Linie“ bei Nan Yi auch einen sogenannten Gushu Schwarztee aus Yunnan, also einen Dianhong Cha mitbestellt. (verwirrend bleibt dieses rot – schwarz Benennen...). Wer sich mit dunklen Puerh’s , Gushu oder nicht, eben nicht so richtig anfreunden kann, weil deren Aromen doch zu speziell sind, ist, meiner Meinung nach, mit Hongcha gut beraten. Die sind einfach fertig produziert und deshalb sofort gut zu trinken. Und ich kann in ihnen eine schöne Kraft und Wärme spüren, die gerade zu dieser kühlen Jahreszeit oft nötig ist.


Schon die trockenen Blätter sehen interessant aus. Dunkel mit einigen hellen Spitzen dazwischen, duften sie angenehm zurückhaltend aber typisch. 


Aus Geschirr wird ein Teeset

Als ich begann, mich etwas intensiver mit chinesischer Teezubereitung zu beschäftigen, sah ich plötzlich im Alltäglichen Dinge, die ich gern für die Teezubereitung verwenden wollte.
In einem Keramikladen „weit draußen“ entdeckte ich zum Beispiel Geschirr, interessant in seiner Machart, rief es mir zu: „kauf mich“.
Da gab es Teller und Kaffeetassen, Milchkännchen und Zuckerdose, Eierbecher und Untersetzer...


Ich sah darin einen Umgießkrug, zwei kleine Teebecher und eine Ablage für das Sieb. In Verbindung mit einer Tonkanne entstand so ein Set, wie ich es mir damals vorstellte. Und so habe ich es dann auch einige Zeit benutz.



Aber alles ist im Wandel. Und mit der Zeit habe ich  immer mehr Abstand von diesem Set genommen. Erst jetzt fiel es mir wieder in die Hände und ich dachte darüber nach, wie schön und interessant es doch eigentlich ist. Besonders der Krug rief mich auf zum Benutzen.

Tee On Tour – Norwegen

Eine Woche Survival-Urlaub in Norwegen: Zelt, Feuer, Erholung. Auf ging es an einem Samstag, hoch nach Dänemark und mit der Fähre rüber nach Kristiansand, Norwegen.
Unser erster Lagerplatz (nachdem wir ihn nach langer Odyssee gefunden hatten) war traumhaft schön. Wasserfälle, kleine Bäche und Flüsschen, viele schöne Steine, die zum Sitzen einluden.
Die Sonne schien traumhaft und ein wenig wehmütig war ich, dass wir nicht so lange bleiben würden das es sich gelohnt hätte, das Teegeschirr auszupacken. Das war nämlich gut verstaut ganz unten im Rucksack...

A calm Cup of Tea

I´m very sorry for my english readers. I need more post for you, so today I will drink a cup od tea with you:


Monatsfavorit September # Thirsty

Der Monat ist schon wieder um.
Ich habe sehr oft den Dong Ding Oolong in letzter Zeit getrunken. Er ist genau richtig zu dieser Jahreszeit. Ich trank ihn auch schon im August, daher ist nicht mehr viel übrig von diesem leckeren Tee.

 
 

Das bedeutet auch, das ich wieder welchen bestellen muss.

Seminar, kreative Teesensorik



Der Tag ist trüb aber noch trocken.
Leise plätschert der Brunnen, an dem ich hier sitze, in den Heckmannhöfen, genieße noch etwas die Ruhe, bevor ich zu Nannuoshan hineingehen werde.
Das rinnende Wasser erzeugt eine Art tropfende Endlosigkeit, in die ich versinken könnte.
Heute nehme ich an einem Seminar teil, dass sich mit der Wahrnehmung von Tee beschäftigt.
Ich lasse mich überraschen, wohin der Weg mich führen wird.